Die ersten Schritte der Planung

. 2 minuten Lesedauer

Eine Hochzeit ist immer mit Stress verbunden, schließlich muss man an extrem viele Kleinigkeiten denken. Das wisst Ihr sicher schon aus eigener Erfahrung. Irgendwann kommt deshalb fast jede Braut an einen Punkt, an dem sie überlegt, die Hilfe eines professionellen Weddingplaners in Anspruch zu nehmen.

Doch auch wer ein ausgesprochenes Organisationstalent mit starken Nerven ist und lieber alles selbst plant, braucht unbedingt eine Checkliste, um alle Details zu überblicken.

Als erster und wichtigster Punkt auf der Hochzeitscheckliste steht natürlich der perfekte Bräutigam. Ist der erst einmal gefunden, kümmert man sich um Brautkleid, Hochzeitstorte, Hochzeitslocation sowie Ringe und eventuell sogar bestickte Ringkissen für die Hochzeit. Das sind die Standards, wenn es um eine Vermählung geht.

Aber es gibt auch Planungs-Details, die gerne vergessen oder erst viel zu spät organisiert werden und damit Gefahr laufen, den reibungslosen Ablauf der Hochzeit zu stören. Hier haben wir einige der Kleinigkeiten für Eure Hochzeitsplanung für Euch aufgeschlüsselt:

Anreise und Empfang

Damit sich die Gäste auf dem Weg zur Hochzeit nicht verfahren und somit zu spät kommen, solltet Ihr die Anreise genau planen. Am besten legt man dafür der Einladung einen Anfahrtsplan bei.

Eine Karte von Google Maps hilft zusätzlich bei der Orientierung. Falls die Location eher abgelegen ist, könnt Ihr ein paar Schilder basteln, die zum Ziel führen. Sind Freunde und Verwandte angekommen, entscheidet oft der erste Eindruck darüber, wie ihnen das Fest gefällt.

Unser Tipp: Verziert daher den Eingangsbereich möglichst persönlich mit hübscher Hochzeitsdeko, natürlich ohne dass es zu überladen wirkt. Um den Empfang noch angenehmer zu gestalten, könnt Ihr zusätzlich Kerzen aufstellen und einen kleinen Aperitif anbieten.

Sitzplan und Hochzeitsgästebuch

Besonders für größere Hochzeiten sollte man einen Sitzplan erstellen. Die Frage, wo man seine Gäste platziert, ist oft entscheidend für die allgemeine Stimmung. Familien und Freunde könnt Ihr an einem Tisch sitzen lassen und für die älteren Gäste einen ruhigen Platz finden. Falls Kinder anwesend sind, eignet sich ein eigener Tisch für die Kleinen. Partylöwen kann man neben die Tanzfläche setzen.

Unser Tipp: Um die gute Stimmung festzuhalten, fertigt ein Hochzeitsgästebuch an. Durch die Kommentare, Polaroirds und Zeichnungen darin kann man sich später besser an Einzelheiten und Pointen erinnern. Ideal wäre es, das Buch unter den Gästen durchgehen zu lassen, damit alle die Gelegenheit haben, ihre Glückwünsche und originellen Hochzeitssprüche zu verewigen.

Essen und Trinken

Damit sich jeder sein Wunschgericht aussuchen kann, könnt Ihr schon in der Hochzeitseinladung eine Auswahl an Speisen zum Ankreuzen angeben – die Bestellung sendet der Gast mitsamt der Antwortkarte an Euch zurück. Achtet dabei immer auch darauf, eine vegetarische Alternative anzubieten, es wäre schließlich schade, wenn die Vegetarier unter Euren Gäste sich von Beilagen ernähren müssten.

Highlight des Essens sollte natürlich immer die Hochzeitstorte sein – die kann klassischer Weise nach dem Essen oder auch schon zum Kaffee gereicht werden.

Unser Tipp: Die verschiedenen Geschmacksrichtungen der Hochzeitstorten können beim Konditor vorgekostet werden. Einfach einen Termin vereinbaren und lecker naschen! Bietet daneben eine hübsche Auswahl an verschiedenen Getränken an. Wasser und Softdrinks sind Pflicht, aber auch Wein, Bier und Cocktails sind gerne gesehen.

Teilst Du diesen Artikel, wenn er Dir gefallen hat? Dann haben Deine Freunde auch Spaß daran. Dankeschön!


Die ersten Schritte der Planung
Help us and share with love