Der Polterabend: Grundlagen für das Brautpaar

. 3 minuten Lesedauer

Scheppern, Klirren, Knallen, Donnern. Beim Polterabend geht es vor allem um eins: Lärm. So gewaltig und so viel wie möglich. Schon in vorchristlicher Zeit hat man auf diese Weise gegen böse Geister gepoltert.

Damit ist der Polterabend sicherlich einer der ältesten, noch begangenen Bräuche in Deutschland. Früher zogen am Abend vor der Hochzeit Freunde und Verwandte des Brautpaares lärmend durch die Straßen, um die bösen Geister zu vertreiben. Im Laufe der Zeit hat sich diese Tradition mit der Volksweisheit „Scherben bringen Glück“ verflochten.

Ob traditionelle Feier oder ausgeflippte Party – wie man als Brautpaar seinen Polterabend am besten organisiert, zeigen wir Euch hier.

Wann und wo findet der Polterabend statt?

Traditionell feiert man den Polterabend tatsächlich am Vorabend der Hochzeit. In diesem Fall klingt das Fest meist schon gegen Mitternacht aus, damit das Brautpaar an seinem großen Tag gut ausgeruht ist.

Heute weicht man von dieser Tradition allerdings häufig ab und feiert den Polterabend als eigenständiges Fest schon ein oder zwei Wochen vor der Hochzeit, um etwaiger Katerstimmung am eigentlichen Hochzeitstag aus dem Weg zu gehen.

Gefeiert wird, so will es der Brauch, vor dem Haus der Braut bzw. ihrer Eltern. Hier kann man entweder ein Zelt im Garten aufstellen oder bei schlechtem Wetter einen Hobbyraum oder Partykeller nutzen. Wer eine große Gesellschaft erwartet, ist allerdings besser beraten einen Saal für den Polterabend anzumieten.

Auch viele Vereine stellen zu diesem Anlass gerne entsprechende Räumlichkeiten bereit, nicht nur für Mitglieder. In ländlichen Gegenden bieten sich auch ein Feuerwehrhaus oder der Versammlungsraum der Stadt an.

Wie und wen lädt man zum Polterabend ein?

Der Polterabend ist eine zwanglose Feierlichkeit. Dementsprechend ist eine Einladung nicht nötig. Das Brautpaar gibt lediglich den Termin bekannt, wer kommen möchte, darf kommen. Dies gilt für Freunde und Verwandte ebenso wie für Bekannte, Kollegen und Nachbarn, auch wenn diese vielleicht nicht zur Hochzeit eingeladen sind.
Um die Zahl der erscheinenden Gäste besser einschätzen zu können, kann das Brautpaar natürlich dennoch eine kleine Einladung aussprechen. Entweder erwähnt man den Polterabend bereits in der Hochzeitseinladung oder schickt eine kurze Rundmail oder SMS. Hierfür eignet sich ein kleiner Spruch, der den ungezwungenen Charakter des Polterabends vermittelt:

„Wir heiraten und so will’s der Brauch,
gepoltert wird natürlich auch!

Zerbrochenes Porzellan bringt uns Glück,
das brauchen wir nun Stück für Stück.
Gepoltert wird nach alter Sitte,
drum, Freunde, unsere Bitte:
Lasst Plastik, Glas und Schrott zurück,
denn nur wahre Scherben bringen Glück!

Wir laden Euch deshalb herzlich ein,
am xx.xx.xxxx unsere Gäste zu sein.

Ab xxxxx Uhr ist es soweit,
da stehen wir in xxxx in der xxxx-Straße
mit Schaufel und Besen bereit.“
Wie verköstigt man seine Gäste am Polterabend?

Wie verköstigt man seine Gäste am Polterabend?

Die einfachste Möglichkeit, besonders wenn man viele Gäste erwartet, stellt ein gemieteter Saal inklusive Service dar. Für den Polterabend zu Hause kann ein Partyservice engagiert werden, der ein kaltes Buffet bereitstellt. Natürlich kann man ein solches auch selbst vorbereiten. Auch Grillfeste sind als Rahmen des Polterabends besonders im Sommer sehr beliebt.

Wer lieber selbst einkaufen geht, sollte vor allem reichhaltig kalkulieren, es erscheinen meist mehr Gäste als erwartet. Die Getränke bezieht man in diesem Fall am besten über einen Lieferservice auf Kommission. So kann man nicht verbrauchtes zurückgeben. Die Getränkeauswahl sollte überschaubar sein: Wein, Bier, Sekt und eine kleine Auswahl nicht alkoholischer Getränke wie Mineralwasser, Cola und Säfte genügen.

Ihr möchtet nicht selbst für das Catering sorgen und auch nicht viel Geld dafür ausgeben? Erstellt eine Liste mit Dingen, die benötigt werden z.B. Kartoffelsalat, Brot, Saucen usw. und bittet Eure Gäste etwas davon mitzubringen. Damit es nicht zu Überschneidungen kommt, können sie euch einfach eine kurze Rückmeldung dazu geben und Ihr tragt den Namen des Gastes in die Liste ein.

Jeder trägt also eine Kleinigkeit zum Polterabend bei – was Euch Zeit, Nerven und Geld spart.

Wer organisiert den Polterabend?

Oftmals übernehmen die Trauzeugen die Planung und Organisation des Polterabends. Falls Ihr dies selbst in die Hand nehmen möchtet, verteilt die Aufgaben und überlegt im Vorfeld, was was übernehmen könnte und möchte. So bleibt die Arbeit nicht alleine an Euch hängen. Außerdem macht ein gemeinsames Projekt doch gleich doppelt so viel Spaß.

Dekoration und andere Kleinigkeiten

Eine aufwändige, kostenintensive Dekoration ist bei einem Polterabend nicht notwendig. Jeder weiß, dass die Hochzeit der „wichtige Teil“ ist und erwartet nicht schon beim Event davor Großes.

Trotzdem sind einige hübsche Kleinigkeiten natürlich trotzdem nett, z.B. Teelichter, Laternen oder große Stumpenkerzen für ein gemütliches Ambiente.
Ihr habt nicht genug Tische oder Stühle? Mietet Bierbankgarnituren und schon findet jeder einen Platz. Wem das zu rustikal ist, kann passende Hussen mieten – schon wird es ein wenig festlicher.

Auch leere Gläser können umfunktioniert werden und dienen ruckzuck als Blumenvasen. Eventuell gibt es auf einer Wiese oder im eigenen Garten einige Wildblumen?

Euch wächst die Planung über den Kopf oder Ihr sucht noch die passenden Dienstleister für den Polterabend? Auf unserem Marktplatz findet ihr alles, was Ihr benötigt.


Der Polterabend: Grundlagen für das Brautpaar
Help us and share with love