Wie viel Social Media verträgt Eure Hochzeit?

. 3 minuten Lesedauer

Die Einladungen sind lange raus, der Fotograf bereits gebucht,  der Kuchen ist gerade bestellt – dann ist ja an alles gedacht und die  Hochzeit kann kommen. Aber ist wirklich an alles gedacht? Wie steht’s  mit einer Strategie für den Umgang mit Social Media? Ja, es ist 2015 und  da gehört auch das zur Hochzeitsvorbereitung dazu!

Manche Paare finden es okay, wenn Details eines Ihrer intimsten  Momente auf den verschiedensten Social Media Kanälen verbreitet wird,  aber es gibt sicherlich auch viele, die dem nicht zustimmen würden.  Deshalb fügen immer mehr Brautpaare ihren Einladungen Anmerkungen zum  Umgang mit Veröffentlichungen auf Facebook, Twitter, Instagram und  hinzu.

Eine Umfrage ergab, dass über die Hälfte aller Paare finden, dass sie  das erste Foto ihres großen Tages in sozialen Netzwerken posten  sollten. Allgegenwärtige Smartphones machen das jedoch oft unmöglich.   Und es sollen ja nur die besten Momente an die Öffentlichkeit gelangen.  Wir haben 9 Tipps für Euch, wie Ihr mit diesem Problem umgehen könnt.

1. Teilt den Gästen Eure Wünsche mit

Darf ich oder darf ich nicht? Versichert Euch, dass Eure Gäste  wissen, was Ihr von geposteten Fotos von Eurer Feier haltet. Denn viele  sind es schon so gewöhnt ihre Tätigkeiten in den Netzwerken zu  kommentieren, dass sie vielleicht gar nicht auf die Idee kommen, Eure Rechte und Wünsche damit zu verletzen. Entweder ihr sucht das  persönliche Gespräch oder bei einer sehr langen Gästeliste empfiehlt  sich auch ein Hinweis in der Einladung.

2. Kreiert Euren eigenen Hashtag

Wenn Ihr nichts dagegen habt, dass Eure Fotos hochgeladen werden,  dann nutzt Netzwerke wie Instagram am Besten zu Eurem Vorteil. Wenn ihr einen Hastag mit Euren Namen und Eurem Hochzeitsdatum kreiert dann könnt Ihr alle Fotos Eurer Gäste stressfrei  sammeln. Stellt einfach eine Tafel auf, auf der Ihr Euren Hashtag  kommuniziert und so kommen Eure Fotos ganz automatisch in Euer digitales  Album.

3. Nutzt den Junggesellen-Abschied

Wenn Ihr die Hochzeit privat halten, aber dennoch auch stolz Eure Hochzeit verkünden wollte, dann sind Fotos von Eurem Junggesellenabscheid genau richtig. Hier erfährt jeder von Eurem Glück, Ihr könnt Euren  lieben Freunden danken und dennoch den eigentlichen großen Augenblick  ganz genießen.

4. Appelliert an das Gewissen Eurer Gäste

Selfie  vom Brautpaar mit Hochzeitsgäste. Ab und an, gibt es auch peinliche Momente auf Hochzeiten. Onkel  Hans hat einen zu viel getrunken und hält sich für einen Profitänzer  oder der Träger des Brautkleides verabschiedet sich bei einer besonders  gewagten Drehung. Solange das auf der Hochzeit bleibt, kann man später  darüber lachen. Wenn aber die ganze Welt lacht, ist es für das Brautpaar  nicht mehr lustig.

Also haltet Eure Gäste dazu an, nur Fotos Eures großen Tages zu  posten, die der Schönheit der Feier gerecht werden und die etwas  heikleren Momente einfach mal unkommentiert zu lassen.

5. Die Details machen den Tag aus

Fühlt Ihr Euch unwohl mit Bildern von Euch und Euren Gästen im  Internet? Dann lasst die Details sprechen. Nahaufnahmen der Tischedeko,  der Einladungskarten oder eines besonders raffinierten Details Eures  Hochzeitskleides geben allen die nicht dabei waren einen guten Eindruck  ohne zu viel zu verraten.

6. Für viel Aufmerksamkeit sorgen viele Follower

Natürlich ist auch nichts verwerflich daran, wenn ihr Euch gern im  Internet zeigen wollt. So ein Kleid trägt Frau nur einmal und es sollen  Euch möglichst viele Menschen so sehen? Dann sucht Euch gezielt die  Gäste mit den meisten Followern auf Eurer Hochzeit und bittet Sie ein  Foto zu posten. Eine glückliche Braut bekommt bestimmt viele „Likes“.

7. Wenn etwas richtig gemacht werden soll, macht es Selfie

Wann bekommt Ihr schon mal wieder die Gelegenheit für so ein  legandäres Selfie von Euch und Eurem Partner? Was könnte ein witzigeres  Profilbild sein, als ein lockeres Selfie von Euch beiden im edlen  Hochzeitsoutfit? Also (ausnahmsweise am Hochzeitstag) das Handy gezückt,  den Arm raustrecken und das schönste Lächeln für die Ewigkeit  ablichten.

8. Nutzt die Location

Selten feiert Ihr mal wieder in einer so aufwendig geschmückten  Location, also nutzt sie. Die Dekoration und die tolle Beleuchtung  sorgen dafür, dass ihr auf Fotos umso mehr strahlt.

9. Teilt Eure Mühen mit der Welt

Es ist Trend für den Hochzeitstanz eine Choreographie einzustudieren, um die Gäste zu überraschen. Das  macht viel Mühe, aber die Gäste werden es mit Ihrem Jubel belohnen.  Wollt ihr noch mehr Beifall? Bittet Euren Trauzeugen den tanz  aufzunehmen, dann könnt ihr das Video bei Youtube veröffentlichen und es  mit der Welt teilen und so auch anderen Paaren Inspiration sein.


Wie viel Social Media verträgt Eure Hochzeit?
Help us and share with love