Die 5 wichtigsten Tipps für eine Brautmutter

. 3 minuten Lesedauer

Liebe Mamas da draußen, wir feiern Euch! Nicht nur weil Muttertag ist – Nein, wir feiern Euch jeden Tag des Jahres! Denn Ihr habt uns zu der Frau gemacht, die wir heute sind und genau deswegen lieben uns unsere zukünftigen Ehemänner doch. Damit Ihr auch als Brautmutter genauso gut brilliert, haben wir für Euch die wichtigsten To-dos einer Brautmutter zusammengefasst.

Oh liebe Mütter, was wären wir nur ohne Euch. Vom ersten Strampeln im Bauch bis zum ersten richtigen Liebeskummer wart Ihr stets an unserer Seite. Ihr habt unsere Tränen getrocknet, wenn es Streit im Kindergarten gab, fest unsere Hand am ersten Schultag gehalten, Tipps für das erste Date gegeben und Ihr habt Tränen vergossen, als wir Hotel Mama in Richtung große weite Welt verlassen haben.

Danke für alles, liebe Mamas!

Auch beim nächsten großen Schritt werdet Ihr an unserer Seite sein. Der große Sprung ins Eheleben. Als Brautmutter seid Ihr mit Rat und jeder Menge Tipps zur Stelle. Aber Achtung, damit das nicht in einem riesen Theater endet, solltet auch Ihr Brautmütter einige Regeln, bzw. Dos und Don’ts beachten.Foto: Zuzu Birkhof Photography

1. Immer schön geduldig sein!

Ja wir wissen, das kann schon mal ganz schön schwierig werden. Die ersten Ideen für die Hochzeit Eurer Tochter hattet ihr vielleicht schon, als Eure Kleine noch im Buddelkasten gesessen und Sand gefuttert hat. Nichtsdestotrotz heißt es jetzt Ruhe bewahren. Früher oder später werdet Ihr noch genug helfen können. Lasst Eurer Tochter Zeit und den nötigen Freiraum, denn zu viel Druck und lieb gemeinte Tipps können schnell das Gegenteil bewirken.

2. Die perfekte Beraterin sein!

Gerade in Sachen Motto, Location, Dekoration und Brautkleid gehen die Wünsche und Vorlieben von Braut und Brautmutter oft auseinander. Dekotipps dürft Ihr natürlich sehr gerne geben, aber behaltet das Motto und die Wünsche der Braut dabei im Auge. Auch wenn Eure Tochter in einem Prinzessinnenkleid bestimmt zauberhaft aussehen würde, hat sie sich in ein dünnes Vintagekleid aus Spitze verliebt. Auch in diesem Kleid sieht sie bestimmt traumhaft aus. Also lasst Eure eigenen Vorstellungen beiseite und genießt den Anblick Eurer Tochter im Hochzeitskleid.

Natürlich dürft Ihr dabei auch Eure Meinung sagen, aber seid vorsichtig mit zu scharfer Kritik. Denn, wenn sich eine angehende Braut erstmal so richtig in etwas verliebt hat, würdet Ihr sie nur traurig machen. Und vielleicht fragt sie dann beim nächsten Mal lieber ihre beste Freundin nach der Meinung.

3. Eine Katastrophenmanagerin sein!

Es gibt wahrscheinlich keine Hochzeit, bei der alles rund läuft. Die Lieblingslocation hat keine Termine mehr frei oder das Catering wird nun doch teurer als gedacht. Zu Hause herscht dicke Luft, weil das angehende Brautpaar unter Strom steht und schon Kleinigkeiten zu einem ausgewachsenen Streit werden. Genau dann ist die Katastrophenmanagerin gefragt. Immer mit ausreichend Taschentüchern gewappnet und einer Flasche Wein oder Sekt im Kühlschrank, seid Ihr Kummerkasten und Trostpflaster in einem.

Wenn der Stress die Oberhand gewinnt, ist Eure Tochter bestimmt glücklich, wenn Ihr ihr den einen oder anderen unangenhemen Anruf oder Termin abnehmt. Oder wie wäre es mit einem Mutter-Tochter-Wellness-Wochenende? Wenn Ihr schon Oma seid, ist ein kinderfreies Wochenende sicherlich auch der perfekte Stresskiller.

4. Ein Organisationstalent sein!

Am Tag der Hochzeit läuft selten alles genauso wie geplant. Als Brautmutter seid Ihr eine Zauberfee, die kleine Problemchen ins Nichts auflöst. Und das alles am besten so, dass die Braut erst gar nichts mitbekommt. Denn was gibt es schöneres, als das eigene Kind glücklich zu sehen. Und für Eure Tochter ist es ein beruhigendes Gefühl zu wissen, dass die Mama ihr den Rücken freihält.

5. Was Ihr als Brautmutter nicht machen solltet

  • Nicht in den Mittelpunkt drängen! Der Tag gehört dem Hochzeitspaar.
  • Nicht zu sehr in die Gästeplanung einmischen.
  • Keine Familienstreitigkeiten auf der Hochzeit! Der vergessene Anruf Eurer Schwägerin oder das abgesagte Essen Eurer Schwester haben auf der Hochzeit nichts zu suchen.
  • Kein weißes Kleid tragen – Die wohl bekannteste unter den Regeln für Hochzeitsgäste und trotzdem wird sie auch von Brautmüttern zu gern vergessen.
  • Nicht böse sein, wenn Ihr nicht bei jeder Besprechung und Veranstaltung vor der Hochzeit eingeladen seid. Wenn der Junggesselleninabschied nur mit den besten Freundinnen stattfindet, ist das kein Weltuntergang.
  • Nicht über die Wahl der Brautjungfern meckern!
  • Nicht aus dem Nähkästchen plaudern. Man kann auch spannende Unterhaltungen führen ohne die peinlichsten Geschichten aus Kindheitszeiten auszugraben. Eure Tochter sollte sich auf keinen Fall am Tag Ihrer Hochzit unwohl fühlen.
  • Keine Kritik am Hochzeitstag. Für Änderungen ist jetzt eh keine Zeit mehr!

Aber zu allerletzt sei noch gesagt – Genießt die Hochzeit, stört Euch nicht an Kleinigkeiten, die Ihr vielleicht anders gestaltet hättet. Behaltet immer im Hinterkopf, dass es der Tag Eurer Tochter ist und sie absolut glücklich sein soll.

Und vergesst die Taschentücher nicht!


Die 5 wichtigsten Tipps für eine Brautmutter
Help us and share with love