5 Klischees zu Hochzeiten - und die Wahrheiten dahinter

. 2 minuten Lesedauer

Hört man das Wort „Hochzeit“, haben viele Menschen direkt ein bestimmtes Bild im Kopf. Was genau, hängt immer vom zukünftigen Brautpaar und der Person selbst ab. Es gibt jedoch definitiv einige Klischees, mit denen wir gerne einmal aufräumen würden.

Zu einer Braut gehören Gelnägel

Früher mal ein absolutes „must have“: die Nägel aus Gel. Besonders im „French Style“ mit weißer Spitze waren sie bei Bräuten lange Zeit nicht wegzudenken. Aber heute, da ist alles anders. Vorbei sind die Zeiten der langen Krallen mit den gerade gefeilten Spitzen und Glitzersteinchen. Denn es gibt neue Trends, die wir jetzt unbedingt sehen wollen: Tolle, knallige Farben passend zu den Accessoires oder dem Farbkonzept zum Beispiel. Das ist modern, chic und cool.

Zum Brautkleid gehört ein Schleier

Sagt wer? Nein, ganz im Ernst: Wenn Dir als Braut kein Schleier gefällt oder es nicht zu Deinem Kleid passt, dann lass ihn einfach weg – ohne schlechtes Gewissen!Vielleicht magst Du ja lieber einen Fascinator, einen Blumenkranz oder eine Tiara? Probiere einfach aus, womit Du dich wohl fühlst.

Gastgeschenke müssen sein

Nun, sicherlich ist es eine nette Geste, sich mit einem kleinen Geschenk am Tag der Hochzeit für das Erscheinen zu bedanken. Ein MUSS ist es aber definitiv nicht. Denn mal ehrlich: Meist sind es doch dann eher Kleinigkeiten, mit denen viele Gäste gar nicht viel anfangen können – so nett es auch gemeint ist. Wer wenig Budget hat, darf auch darauf verzichten. Eine nette Dankeskarte später ist ebenfalls eine schöne Geste.Falls Ihr aber Gastgeschenke möchtet, haben wir hier einige coole Ideen für Euch.

https://www.weddyplace.com/magazin/ueber-diese-gastgeschenke-freuen-sich-eure-gaeste-wirklich/

In der Kirche müssen die Schultern bedeckt sein

In vielen Kirchen ist es tatsächlich noch sehr traditionell. Das bedeutet, dass die Schultern der Braut bedeckt sein sollten und das Kleid so lang sein muss, dass die Knie bedeckt sind. Auch ein tiefes Dekolleté gehört hier nicht zum guten Ton. Gleiches gilt übrigens auch für die Gäste.Wer kirchlich heiratet, zeigt damit, dass er gläubig ist und deshalb Gottes Segen für die Ehe erbittet. Deshalb willigt Ihr sicherlich auch gerne in diese Regeln ein.Solltet Ihr unsicher sein, was passend ist oder toleriert wird, fragt einfach bei Eurem Pfarrer nach.

Tauben, Baumstammsägen & Co sind Pflicht

Einige Bräuche haben sich auch bei uns durchgesetzt: Tauben fliegen lassen, Baumstammsägen von Braut und Bräutigam oder das Übereinstimmungsspiel sind die Klassiker. Doch immer mehr Brautpaare möchten hier nicht mitmachen und sehen diese Dinge als überholt an. Mögt Ihr auch nicht? Kein Problem! Lasst das Eure Familien und Freunde wissen und besteht darauf. Es ist Euer Tag, den Ihr so gestalten könnt, wie Ihr möchtet.

Ihr findet all diese Dinge toll? Wunderbar, dann sagt dies genauso Euren Lieben. So bereiten sie sicherlich etwas vor. Und welches Klischee über Hochzeiten könnt Ihr nicht mehr hören?

SUCHST DU GASTGESCHENKE?

Jetzt finden!

Teilst Du den Artikel, wenn er Dir gefallen hat? Dann haben Deine Freunde auch Spaß daran. Dankeschön!


5 Klischees zu Hochzeiten - und die Wahrheiten dahinter
Help us and share with love