Evangelische Trauung – So läuft der Gottesdienst ab

Eine evangelische Trauung ist für viele der ideale Start in die Ehe, denn viele Brautpaare träumen davon vor Gott und der Gemeinde den heiligen Bund der Ehe einzugehen, aber bevor dieser Traum stattfinden kann muss noch einiges geplant werden. Hier findet Ihr alles was Ihr zu der Planung und dem Ablauf der Trauung wissen müsst, damit Euer großer Tag unvergesslich wird.

Inhaltsverzeichnis

    Einzug und Beginn des Gottesdienst

    Vater läuft Braut zum Altar

    Einzug in die Kirche Im deutschsprachigen Raum ist es üblich, dass das Brautpaar gemeinsam mit ihrem Gefolge und dem Pfarrer in die Kirche einzieht und dort von der Gemeinde begrüßt wird. Die amerikanische Tradition hingegen, die man aus den Hollywood Filmen kennt besagt, dass die Braut mit ihrem Vater und ihrem Gefolge einzieht während der Ehemann schon am Altar wartet.

    Begrüßung durch Pfarrer, Pfarrerin oder Pastor

    Eingangsvotum – Ein kurzer Bibelvers, der die Gemeinde auf den Gottesdienst und die Trauung einstellen soll.

    Eingangsgebet oder Psalm – Diese Lesung kann sowohl von den Pfarrer als auch der Gemeinde oder einzelnen Gästen vorgenommen werden.

    Weddingplaza – Anlage Eurer Turmholz-Videokurse.

    Hauptteil der Trauung

    Lesungen aus der Bibel – An dieser Stelle wird eine längere Passage zu dem Thema Liebe aus der Bibel vorgelesen und auch in diesem Falle ist es Euch überlassen, ob der Pfarrer oder ausgewählte Gäste diese vorlesen.

    Trautext und Predigt – An diesem Punkt im Gottesdienst hält der Pfarrer oder die Pfarrerin die Predigt über Euch und wie sie euch in dem Traugespräch kennengelernt hat.

    Biblische Lesung zu dem Thema Ehe – Hiermit wird das eigentlich Traubekenntnis eingeleitet.

    Traubekenntnis/Trauversprechen – Das ist die eigentliche Eheschließung – hier geben sich Braut und Bräutigam das “Ja”-Wort, aber auch hier gibt es zwei Möglichkeiten: entweder Ihr beantwortet die vom Pfarrer gestellten Fragen mit “Ja, mit Gottes Hilfe” oder ihr bereitet eure eigenen Trausprüche vor und tragt sie Euch gegenseitig vor.

    Ringtausch – An dieser Stelle im Gottesdienst nach dem Trauspruch steckt das Brautpaar sich gegenseitig die Eheringe an, als Zeichen Ihrer Liebe.

    Feierlicher Trausegen – Dieser wird meist entweder von dem Pfarrer oder den einzelnen Gästen gesprochen.

    (Abendmahl) – Wenn Ihr euch ein Abendmahl bei Eurer Hochzeit wünscht, ist dies der angemessene Zeitpunkt dafür.

    Ehepaar vor der Gemeinde
    Photopoetin Berlin ©

    Der Schlussteil

    Fürbitten – An diesem Punkt in der Trauung könnt Ihr der Gemeinde, eurer Familie und euren Freunden die Möglichkeit geben ein persönliches Gebet für euch oder Menschen in Not auszusprechen. Wenn Ihr hierfür noch Ideen und Inspirationen braucht schaut euch doch mal unseren Fürbitten Artikel an.

    Vaterunser – Dieses Gebet ist ein fester Bestandteil des evangelischen Glauben und darf dementsprechend in keinem Gottesdienst und keiner Trauung fehlen.

    Segen- Anders als beim Trausegen wird an diesem Punkt der Trauung noch einmal die ganze Gemeinde gesegnet.

    Auszug – Dies ist das Ende der Trauung und Ihr zieht mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin und eurem Gefolge aus der Kirche.

    Länge und Kosten der Trauung

    Je nachdem wieviel Programm, Lieder etc. man in seine Trauung integriert desto länger dauert der Gottesdienst. Eine normale Trauung ohne Abendmahl sollte aber normalerweise nicht länger als 45 Minuten dauern.

    Für die eigentliche Eheschließung und die Trauung nimmt die Kirche und damit auch die Pfarrer und Pfarrerinnen kein Honorar aber dennoch sind Spenden als Zeichen der Dankbarkeit gerne gesehen. Mögliche Kosten könnten jedoch bei Dekorationen, musikalischer Unterstützung oder bei einer Fremdtrauung noch anfallen – aber mehr dazu, findet Ihr hier!

    Lieder für die kirchliche Trauung

    Natürlich sind bei einer kirchlichen Trauung die passenden Kirchenlieder auch nicht wegzudenken. Bestimmte Wünsche oder Ideen, die ein Paar für die Kirchenlieder hat, kann bei dem Gespräch mit dem Pfarrer über die Gestaltung des Gottesdienstes im Voraus geklärt werden. Im Gegensatz zu standesamtlichen Trauungen, wo meistens nur beim Ein- und Auszug Musik gespielt wird, werden bei der kirchlichen Trauung meistens 3 bis 4 Lieder im Gottesdienst gesungen.

    Bei der Auswahl könnt Ihr Euch entweder auf Euren Pfarrer verlassen oder Euch auch mit Freunden, Familie oder Trauzeugen beraten, die die Beziehung von Euch als zukünftigen Eheleuten besser kennen, als die jeweiligen Geistlichen und deswegen vielleicht passende Ideen haben.

    Hier sind unsere Top 3 Kirchenlieder, die zu jeder Trauung passen:

    Von guten Mächten umgeben

    Komm Herr segne uns

    Du hast uns Herr gerufen

    Statt traditionell die Gemeinde die Lieder singen zu lassen, können sich die Ehepartner natürlich auch dafür entscheiden, eine Sängerin, einen Chor oder eine Band für die musikalische Begleitung für die Trauung zu organisieren.

    camera-1

    Auf der Suche nach der perfekten Location für Eure Hochzeit?

    Was Ihr bei der Planung noch beachten müsst

    Zuerst müsst Ihr Euch überlegen wo Ihr heiraten möchtet, ob Ihr euch in der Kirche eurer Heimatgemeinde oder in einer Kirche an einem anderen Ort das Ja-Wort geben wollt. Anders als in der katholische Kirche muss in der evangelischen Kirche hierfür eine Dimissoriale vom Pfarramt ausgestellt werden die es dem Brautpaar ermöglicht an einem anderen Ort als der Ortspfafferei getraut zu werden.

    Brautpaar sitzend vor dem Altar in der Kirche
    Maiories Photography ©

    Falls einer von Euch römisch-katholisch ist und der andere evangelisch, Ihr jedoch eine Hochzeit haben möchtet die von beiden Kirchen anerkannt wird ist dies natürlich auch möglich.

    Man muss dabei nur die Dispens (Befreiung) der Formpflicht beachten bzw. beantragen, das bedeutet, dass der ökumenische Gottesdienst entweder katholisch oder evangelisch abgehalten werden muss aber ein Vertreter (Pfarrer oder Priester) der anderen Konfession und somit in beiden Kirchen anerkannt werden kann.

    Ein weiterer Unterschied ist auch, dass Ihr bei evangelischen Kirche Euch nur mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin treffen um den Ablauf des Traugottesdienstes zu besprechen, wobei Ihr für eine katholische Trauung auch ein Traugespräch über Eure Vorstellung der Ehe halten müsst.

    Ein ebenfalls bedeutsamer Unterschied ist, dass 18 der 20 evangelischen Landeskirchen auch Trauungen bzw. Segnungen für gleichgeschlechtliche Ehen ausführen, was bei den katholischen Kirchen noch nicht allzu verbreitet ist.

    Braucht Ihr noch mehr Hilfe, Eure Hochzeit und Eure Trauung zu planen? Braucht Ihr noch Dekorationen oder sucht Ihr noch nach einer Location für die Hochzeitsfeier nach der Trauung? Dann besucht doch mal unsere Website oder downloaded unsere App!

    Dein Hochzeitsplanner für die Hosentasche

    wp-inspirational-articles-holder

    Benötigt Ihr einen Schritt für Schritt Ablaufplan für Euren Hochzeitstag, dann legen wir Euch diesen tollen Artikel „Ablauf Hochzeit – Mit diesen 13 Schritten ist an alles gedacht“ ans Herz.


    Titelbild von Mona und Reiner ©

    Inhaltsverzeichnis