Als Frau zu Gast bei einer Hochzeit

Auf eine Hochzeit eingeladen zu werden, ist für viele Frauen eine Ehre und eine aufregende Sache, auch wenn man nicht selbst die Braut ist. Ganz gleich, ob eine enge Freundin heiratet, eine Verwandte oder eine Arbeitskollegin, die Vorfreude steigt bei jeder geladenen Lady.

Entscheidend ist es dabei, sich dem Anlass gemäß zu kleiden. Vom Einkauf festlicher Kleidung über die besonderen Bedingungen einer Hochzeitsfeier bis hin zu den aktuellen Trends für den nahenden Herbst und Winter 2014/ 2015 sind dabei einige Dinge zu beachten.

Kleidung im Ladengeschäft und im Webshop

Sicher ist es auf den ersten Blick vernünftig, ein renommiertes Bekleidungsgeschäft in der Nähe aufzusuchen. Dort finden sich Fachverkäuferinnen, die einen Blick für Kleidung haben und jeder Frau elegante Kleidung für die Hochzeit empfehlen kann. Es gibt weitere Vorteile beim Einkaufen in stationären Geschäften. Schließlich ist es jeder Lady möglich, mehrere Outfits anzuprobieren und von Verkäuferin, Partner, Gatte, Freundin oder Schwester ein Urteil darüber zu erhalten.

Außerdem gibt es Spiegel, um sich selbst zu betrachten. Darüber hinaus können etwaige Änderungswünsche am Traum-Dress sofort aufgenommen und in der Regel schnell, unkompliziert und gegen geringe Gebühr – zumindest in größeren Bekleidungsgeschäften – durchgeführt werden.

Dennoch ist es gerade im Feierabendverkehr manchmal anstrengend, in die Läden zu kommen. Dort herrscht in den Stunden, in denen viele Arbeitnehmerinnen frei haben, auch zuweilen Gedränge, so dass aus dem gemütlichen Shopping, auf das man sich gefreut hat, leicht Stress wird.

Die Auswahl ist überdies meist auf sowohl bei Marken wie bei den Größen (Standardgrößen) beschränkt. Ein größeres Sortiment bieten die Webshops gehobener Damenausstatter wie Peter Hahn. Zuweilen kann man bei solchen Shops anprobierte Mode, die nicht passt, auch wieder zurückschicken. Im Internet kann man sich dabei ohne im Feierabendverkehr oder –getümmel unterwegs zu sein, auch gute Angebote selbst suchen. Service-Hotlines beantworten dabei Fragen der Kunden, sodass auch ein Standard an Beratung eingehalten wird.

Hier findet Ihr Inspirationen zum Thema Mode für Hochzeitsgäste:

Vorausschauend shoppen

Ganz gleich, wo man die Kleidung kauft, man sollte immer darauf achten, dass sie nicht nur einen Zweck erfüllt. Wer zu einer Hochzeit eingeladen ist, sollte bedenken, dass Kleidung für mehrere Anlässe tauglich sein sollte. Festliche Kleidung kann man bei Galas, Bällen, Theaterbesuchen, Eröffnungen, Empfängen und vielen weiteren Gelegenheiten tragen. Insgesamt sollten Frauen dabei niemals auf sportliche oder allzu lässige Kleidung setzen. Kombinationen mit Blazern, Cocktail- oder Abendkleider sowie Roben sind nur einige Beispiele für die Outfits, die eine Dame als Gast auf der Hochzeitsfeier tragen kann. Da die Feiern häufig in den Abendstunden und in Räumen mit heller, künstlicher Beleuchtung stattfinden, kann man Glanzeffekte durch Strass, Pailletten oder ähnliches nutzen, um den Glamour-Faktor zu erhöhen.

Hier findet Ihr Inspirationen zum Thema Brautjungfern & Trauzeugen:

Dresscodes und angemessene Bekleidung

Eine Hochzeitsfeier ist die richtige Gelegenheit für Damen, Eleganz und Klasse mit einem Hauch von Verführung zu kombinieren, um ihre Persönlichkeit zu unterstreichen. Hochhackige Stilettos, passende Accessoires (Schals, Handtaschen), dezenten und feinen Gold- und Silberschmuck, tiefe Dekolletees, eventuell Kopfbedeckungen zur Zierde gepaart mit der Ansicht auf etwas mehr Haut (dünne Träger, freie Schultern) sind hier angemessen.

Allerdings ist es wichtig, nicht zu aufreizend daherzukommen, um dem Anlass angemessen gekleidet zu sein. So sind Miniröcke oder bauchfreie Tops tabu. Häufig wird von den Gastgebern ein Dresscode bekanntgegeben. Diesen sollte frau unbedingt einhalten. Finden sich auf der Einladung zur Hochzeit Formulierungen „Abendgarderobe erwünscht“ oder „Anzugpflicht“, ist dies auf jeden Fall Pflicht.

Podcast-Folge: Flitterwochen planen

Trends: Oversize

Herbst und Winter nahen in Riesenschritten. Wer also in den kommenden Monaten des Jahres 2014 oder Anfang 2015 zu einer Hochzeit eingeladen ist und Wert auf ein modisches Aussehen dabei legt, sollte sich über die neusten Trends informieren. Zuverlässige Quellen sind Fachmagazine, die auf ihrer Internetseite darüber berichten. Ein wichtiger Trend in den kalten und ungemütlichen Monaten dieses Jahres heißt Oversize.

Dies gilt zunächst für Pullover. Unter den überlangen Oberteilen schaut in diesem Herbst der Rock gerade noch so hervor. Ein Beispiel für einen aufregenden und dennoch edlen Look ist ein schwarzer Oversize-Pullover mit weitem V-Ausschnitt, dazu ein knapp knielanger Rock, eine schwarze Strumpfhose und hochhackige schwarze Bundschuhe. Allerdings muss man bei diesem Outfit darauf achten, dass Schwarz als Farbe auf der Hochzeit nicht unerwünscht ist.

Neben Pullover sind auch Oversizemäntel im Trend, unter denen ebenfalls die Bekleidung darunter fast oder ganz verschwindet. Ein flauschiger, grüner und dezidiert weit geschnittener Mantel mit ausladendem Klappkragen und schwarzen Schnürstiefeln sorgt auf modern ausgerichteten Hochzeitsfeiern für einen Schuss Avantgarde.

Barre Noire präsentiert beispielsweise eng anliegende Einteiler aus beigem Stoff mit dunkelroten Blütenmustern, über denen bordeauxrote Oversizemäntel bis zum Knie getragen werden. Weinrote Plateau-Schuhe vollenden den Look.

Hier findet Ihr Inspirationen zum Thema Blumenmädchen:

Layering, Halstücher, flache Schuhe

Insgesamt kommt auch das Layering in Mode: das Übereinanderlegen verschiedener Kleiderschichten. Bei der Bekleidung von Kindern wird dies auch „Zwiebel-Look“ genannt. Die Vorteile liegen darin, dass man mehrere Teile zur Verfügung hat, die wärmend sind, jedoch leicht abgelegt werden können und man durch die Diskrepanz einen auffälligen Effekt erzeugt.

Pullover über Blusen oder zart fließende Stoffe, die auf groben Strick treffen: Labels wie Minx, Lala Berlin oder Achtland machen es möglich. Im Herbst und Winter 2014/ 2015 dürfen zudem Halstücher, wie zum Beispiel ein golden und dunkelbraun gestreiftes Seidenmodell von Marcel Ostertag oder ein in verschiedenen Smaragdtönen geheimnisvoll schimmerndes Tuch von Alena Akhmadullina nicht fehlen.

Die Halstücher werden zumeist als Dreiecktuch gebunden. Ansonsten können auf einer Hochzeit durchaus auch flache Schuhe getragen werden. Im Trend liegen beispielsweise Loafer, Boots oder Docs von Marc Cain, Malaikaraiss oder Anne Gorke.

Embedded iFrameTeilst Du diesen Artikel, wenn er Dir gefallen hat? Dann haben Deine Freunde auch Spaß daran. Dankeschön!

Inhaltsverzeichnis