Second Hand Brautkleider - 6 Gründe, warum wir nachhaltige Brautmode lieben

Article header image

Noch gar nicht lange ist es her, da hingen Second Hand Brautkleider in der hintersten Ecke der Brautmodenläden und waren zum Einstauben verdammt. Seit einigen Jahren wird die nachhaltige Variante der Brautmode aber zunehmend beliebter. Und das vollkommen zurecht, wie wir finden! Wir haben für Euch 6 Gründe, warum Second Hand Brautmode einfach cool ist und wie Ihr Euer eigenes Brautkleid wieder verkaufen könnt!

Denn mal abgesehen davon, dass ein Brautkleid nur einmal getragen wird und dann in der Regel ein trauriges Dasein im Schrank oder Keller fristet, hat ein gebrauchtes Kleid noch einige weitere Vorteile.

Welche Vorteile hat ein Second Hand Brautkleid?

Ein Second Hand Brautkleid ist eine super Alternative für alle Bräute, die nicht auf absolute Exklusivität wert legen. Denn klar ist, wenn Ihr Euch für ein Second Hand Brautkleid entscheidet, hat dieses Kleid bereits eine andere Braut am glücklichsten Tag ihres Lebens getragen.

Wir lieben diese Vorstellung sogar! Ein Kleid mit Geschichte darf nun die nächste Braut zu einer glücklichen Ehefrau werden lassen. Und eines ist Euch sicher, die beiden glücklichen Bräute haben den gleichen Geschmack!

Brautkleid second hand mit floralem Muster
Bild: © stories of us

Grund 1: Eine preiswerte Alternative zu neuwertigen Brautkleidern

Hochwertige Brautmode hat natürlich ihren Preis. Die Materialien, Verarbeitung und die exklusiven Looks kosten in der Regel nicht unter 1000 € und können mitunter sogar mehrere Tausend Euro kosten.

Bei Second Hand Brautkleidern habt Ihr die Chance, bis zu 50 Prozent des ursprünglichen Preises zu sparen und so richtige Schnäppchen zu machen. Ein Second Hand Brautkleid ist eine super Alternative für Bräute, die nicht ganz so viel Geld für ein Brautkleid ausgeben können oder möchten. Trotz des geringeren Preises müsst Ihr nicht auf hochwertige Stoffe und gute Verarbeitung verzichten.

Grund 2: Zeitersparnis bei Second Hand Brautkleidern

Vom Finden des Brautkleids bis hin zu dem Moment, in dem die Braut Ihr fertiges Brautkleid endlich in den Händen halten darf, vergehen mitunter viele Wochen. Oft hängen in den Brautgeschäften Kleider zur Probe. Das eigentliche Brautkleid wird dann erst nach den Maßen der Braut angefertigt. Das dauert natürlich einige Zeit.

In einem Second Hand Brautmodengeschäft könnt Ihr Euer Traumkleid direkt mit nach Hause nehmen. Das ist auch perfekt für spontane Paare, die innerhalb kürzester Zeit ihre Hochzeit auf die Beine stellen.

brautkleid anprobe
Bild: @ Kathleen John

Grund 3: Second Hand Brautmode ist perfekt für die nachhaltige Hochzeit

Der Klimawandel schreitet unablässig voran. Unsere Umwelt wird zunehmend belastet und Ressourcen werden knapper. Immer mehr Brautpaare entscheiden sich daher für das Konzept der nachhaltigen Hochzeit.

Ob Catering, Floristik oder Dekoration - in fast allen Punkten der Hochzeitsplanung kann man sehr gut das Thema Nachhaltigkeit einfließen lassen. Kein Wunder also, dass auch Second Hand Brautmode zunehmend beliebter wird. Denn jedes Brautkleid, welches ein zweites Mal zur Hochzeit getragen wird, bedeutet ein Brautkleid weniger, welches produziert werden muss.

Grund 4: Die Chance auf ein hochwertiges Designer Hochzeitskleid

Viel Glitzer, Perlen und die hochwertigsten Stoffe - davon träumen nicht wenige Frauen. Richtig hochwertige Designermode kann schon mal bis in den 5-stelligen Bereich kosten. Das können sich wahrscheinlich die wenigsten von uns leisten.

Einige Brautgeschäfte haben sich daher auf den Ankauf von speziellen Designer Kleidern spezialisiert. Die perfekte Chance also für Euch, sogar ein richtig exklusives Teil zu ergattern.

Natürlich gehört hier auch das gewisse Fünkchen Glück dazu, dass Euer Traumkleid in genau Eurer Größe gerade zum Verkauf angeboten wird.

GLAMOUR TIPP:

Fällt Eure Wahl auf ein Brautkleid das Second Hand ist, ist das die perfekte Chance vielleicht sogar ein richtig exklusives Teil zu ergattern.

Grund 5: Brautkleider sind zu schade, um ewig im Schrank zu hängen!

Auch die Braut, die bereits in den glücklichen Hafen der Ehe eingefahren ist, kann diesen Trend super nutzen. Das eine Hochzeit manchmal ganz schön kostspielig werden kann, ist nicht neu. Wer sein schönes Kleid nach der Hochzeit verkaufen kann, hat direkt die Möglichkeit, sich wieder den einen oder anderen Taler für die Flitterwochen zu sparen.

Zudem ist der Gedanke, dass das eigene Brautkleid eine Frau genauso glücklich machen kann wie einen selber, einfach schön. Vielleicht bringt es der baldigen Braut ja sogar Glück für die eigene Ehe.

brautpaar nach der trauung
Bild © stories of us

Grund 6: Das eigene Brautkleid als Second Hand Mode anbieten

Es gibt mittlerweile viele Brautgeschäfte, die getragene Kleider kaufen, um sie dann wieder an zukünftige Bräute zu verkaufen. Entweder könnt Ihr diese direkt an einen Brautmodenladen verkaufen. Ihr bekommt einen Preisvorschlag und könnt dann entscheiden, ob Ihr Euer Hochzeitskleid verkaufen möchtet oder Ihr es doch noch woanders versucht.

Andere Läden nehmen Euer Kleid in Kommission. Das heißt, Ihr könnt Euer Brautkleid gegen eine kleine Gebühr für eine bestimmte Zeit in einem Brautmodenladen zum Verkauf abgeben. Wird das Kleid verkauft, erhaltet Ihr eine vorher vereinbarte Provision.

Und natürlich könnt Ihr Euer Glück auch auf den bekannten Marktplätzen wie Vinted, Etsy und Co versuchen.

Wir empfehlen aber definitiv den Gang in ein Brautmodengeschäft.

brautkleid anprobe
Bild: @ Kathleen John

Ist mein Brautkleid für Second Hand geeignet?

Natürlich gibt es auch einige Kriterien, die von Brautmodeläden an Euer Brautkleid gestellt wird. Also wenn Ihr jetzt denkt: Oh cool, dann kann ich ja mein 10 Jahre altes Kleid noch schnell zu Geld machen, dann müssen wir Euch leider enttäuschen.

Mode ist schnell und auch in Sachen Brautmode ändern sich die Trends innerhalb von kürzester Zeit. Ein Kleid von 2010 will wohl heute keine Braut mehr tragen. Kleiderstile unterliegen einem stetigen Wandel und die moderne Braut geht mit der Mode.

Außerdem sollte das Kleid natürlich noch in einem tadellosen Zustand sein. Große Brandlöcher, tiefe Risse und Rotweinflecken sind ein No-Go. Kleinere Makel, wie ein abgerissener Knopf oder eine kleine Masche lassen sich in der Regel von einer Schneiderei so gut beheben, dass sie nachher nicht mehr auffallen.

Bevor Ihr Euer Brautkleid in einen Brautmodenladen zum Ankauf vorzeigen möchtet, gehört dieses vorab in die Reinigung. Das Kleid muss sauber und geruchsneutral sein.

Kriterien an Second Hand Brautkleider:

  • Das Kleid muss professionell gereinigt sein
  • Das Kleid sollte in einem einwandfreien Zustand sein
  • Modelle sollten so aktuell wie möglich sein. In der Regel nicht älter als 3-5 Jahre
  • Passende Accessoires erhöhen die Verkaufschance

Wir wünschen Euch viel Glück bei der Suche nach Eurem Traumkleid! Schaut doch mal auf unserem Marktplatz vorbei und findet Euer perfektes Brautmodengeschäft!

Titelbild: © stories of us