Sandzeremonie - der perfekte Hochzeitsbrauch für Euch?

Article header image

Ihr sucht noch einen Weg eurer Hochzeit einen individuellen Touch zu geben? Dann ist die Sandzeremonie als Hochzeitsbrauch genau das Richtige für Euch! Bei diesem wundervollen Hochzeitsbrauch wird unterschiedlich gefärbten Sand von Braut und Bräutigam abwechselnd in einen Behälter gegossen, um die Verbindung zwischen ihnen als Ehepartner zu symbolisieren.

Was ist eine Sanszeremonie?

Die Sandzeremonie ist eine moderne Anlehnung an den mittelalterlichen Brauch der Hochzeitskerze. Bei der Sandzeremonie schütten Braut und Bräutigam abwechselnd Sand in verschiedenen Farben in einen Behälter, um die Vermischung ihrer Leben symbolisch darzustellen. Ist der Sand einmal vermischt ist es unmöglich die einzelnen Sandkörner wieder voneinander zu trennen. Ebenso wie Braut und Bräutigam.

In so gut wie allen Bräuchen zur Hochzeit geht es darum, die Verbundenheit oder die Einigung des Brautpaares zu symbolisieren und den Start in eine gemeinsame Zukunft besonders schön einzuläuten.

Die Sandzeremonie ist eine moderne Anlehnung an den mittelalterlichen Brauch der Hochzeitskerze – eine Zeremonie in der Braut und Bräutigam mit individuellen Flammen, gemeinsam eine Kerze anzünden. Die Sandzeremonie ist sehr beliebt in den USA aber findet langsam auch Fuß in Deutschland.

Die Symbolik hinter der Sandzeremonie besteht daraus, dass wenn der Sand einmal in dem Gefäß vermischt ist, es unmöglich ist die Sandkörner voneinander zu trennen sowie nach der Hochzeit das Brautpaar unzertrennlich sein wird.

Manchmal entscheiden Brautpaare auch die Zeremonie bei der Geburt von Kindern zu erweitern und Sand nachzuschütten, der den Zuwachs in ihrer Familie zu symbolisiert.

Wie läuft eine Sandzeremonie ab?

Die meisten Brautpaare entschieden sich die Sandzeremonie unmittelbar nach dem Anstecken der Eheringe während der Trauung zu halten, um symbolisch ihre zwei Leben zu einem zu vereinigen.

Der Trauredner sagt oftmals erst ein paar Worte oder liest einen Text, der für die Sandzeremonie angemessen ist,  und reicht der Braut und dem Bräutigam jeweils ein Gefäß mit unterschiedlich gefärbtem Sand und stellt zwischen die beiden ein leeres Hauptgefäß.

Die erste Person, zum Beispiel, der Bräutigam füllt darauf etwas von seinem Sand in das Hauptgefäß und formt damit eine erste Schicht aus Sand. Die Braut lässt dann ihren Sand in das Gefäß rieseln und bildet damit die nächste Schicht.

Manche Paare entschließen sich dabei noch ihre eigenen Gelübde zu machen, während sie den Sand gießen. Dieser Vorgang wird so oft wiederholt bis das Gefäß voll ist und sich ein individuelles Muster in dem Sand aus den zwei verschiedenen Farben bildet.

Das Besondere an der Sandzeremonie ist, dass sie sich nicht nur auf das Brautpaar beschränkt. Familienmitglieder, Freunde, Kinder und weitere Gäste können an der Sandzeremonie teilhaben und von dem Brautpaar mit eingebunden werden in dem sie die Möglichkeit haben ebenfalls Sand in das Gefäß füllen, um die Vereinigung der Familien und der Freundeskreise zu symbolisieren.

Wieso solltet Ihr euch für eine Sandzeremonie auf der Hochzeit entscheiden?

Im Gegensatz zu einer Hochzeitskerze, die zwangsläufig erlischt ist das Gefäß oder die Vase, in die man auf der Hochzeit den Sand füllt, ein bleibendes und dekoratives Andenken.  Ihr könnt dem Sandbehälter einen Ehrenplatz in eurem Zuhause geben und so immer, wenn Ihr daran vorbei lauft an einen der schönsten Tage eures Lebens zurückerinnert werden - Eure Hochzeit.

Manche Paare entscheiden sich auch den Sand in einen Bilderrahmen zu füllen, so dass der Sand das Hochzeitsfoto umrahmt, um die Erinnerung aufrecht zu halten. Ein weiterer Vorteil der Sandzeremonie ist auch, dass sie trotz der bedeutenden Symbolik nicht zu viel Zeit in Anspruch nimmt, der Brauch kann gut in die Trauung integriert werden und dauert höchstens ein paar Minuten.

Die Sandzeremonie eignet sich auch eher für Trauungen unter freiem Himmel als die Hochzeitskerze, da dort die Gefahr besteht das diese sonst eventuell erlischt. Sandzeremonien eigenen sich nicht nur für Freie Trauungen, sondern können auch einfach nach Abstimmung mit den Standesbeamten in eine standesamtliche Trauung mit integriert werden.

Was braucht man alles für eine Sandzeremonie?

  • Verschieden farbigen Sand für jede teilnehmende Person: Farbigen Sand könnt ihr in Bastelläden oder auch in Onlineshops wie Amazon finden, teilweise könnt Ihr auch gleich ein ganzes Set mit allem was Ihr für die Zeremonie braucht bestellen. Die Farben sind Euch als Brautpaar überlassen, Ihr könnt eure Lieblingsfarben wählen oder den Sand zum Farbkonzept der Hochzeitsdeko anpassen. Oder falls Ihr noch mehr Symbolik hinter dem Sand haben möchtet könntet ihr auch Sand von Stränden, die Euch viel bedeuten benutzen, bei denen ihr zusammen wart oder sogar Erde von euren Heimatorten oder anderen bedeutenden Orten.
Sand in verschiedenen Farben für Sandzeremonie
  • Sandbehälter, um den Sand zu gießen: Je nachdem wie viele Personen in dem Ritual teilnehmen braucht man mehrere Gefäße, um den Sand in das zentrale Gefäß zu füllen.
  • Das Hauptgefäß : Die Größe dieser Vase ist ganz Euch überlassen, aber wichtig ist es zu gucken, dass die Vase nicht zu groß ist damit der Sand sie fast komplett ausfüllen kann. Alternative kann man hier auch einen verglasten Bilderrahmen benutzen und diesen mit Sand füllen oder eine herzförmige Vase wählen. Um das Erinnerungsstück noch besonderer zu machen könnt Ihr auch eure Namen und euer Hochzeitsdatum eingravieren lassen.
  • Watte und Luftpolsterfolie: Würde das Gefäß, das eure Verbundenheit repräsentiert beim Transportieren nach der Hochzeit zerbrechen oder beschädigt werden wäre das sehr schade und vielleicht sogar ein schlechtes Omen. Deswegen raten wir Euch eure Hochzeitsvase oder welches Gefäß Ihr benutzt habt vor dem Transport gut einzupacken damit es auch ja nicht kaputt geht.

Wir wünschen Euch eine wunderschöne Hochzeit uns tolle Sandzeremonie. Für weitere Bräuche zur Hochzeit könnt Ihr sehr gerne einmal hier vorbeischauen und Euch inspirieren lassen.

Titelbild: Luis Vargas Photography ©