Nur für kurze Zeit! Kostenlose Fotobox mit jeder Buchung - Jetzt anfragen!
Article Header Image

Die Sitzordnung bei der Hochzeit

Für die Sitzordnung einer Hochzeitsgesellschaft gibt es jede Menge Ideen und Regeln. Aber ob Ihr Euch an die allgemeinen Regeln für die Platzierung der Gäste auf Eurer Hochzeit richtet oder Ihr frei entscheidet, sollte dabei immer in Eurer Entscheidung liegen.  Ihr könnt Eure Gäste prinzipiell ganz nach Euren Wünschen platzieren. Wir haben für Euch einige Tipps, wie Ihr bei der Sitzordnung vorgehen könnt.

Die Sitzordnung für die Hochzeit planen

Wenn der Termin der Hochzeitsfeier näher rückt, solltet Ihr Euch an die Gestaltung eines Sitzplans machen und diesen Punkt auch in Eurer Hochzeitsplanung von Anfang an vermerken. Dazu nehmt Ihr zum einen Eure Gästeliste und zum anderen den Raum Eurer Hochzeitslocation in dem gegessen und gefeiert wird als Ausgangspunkte.

Gemeinsam mit Eurer Location solltet Ihr Euch eine Tischanordnung überlegen, die Euren Vorstellungen entspricht. Auch solltet Ihr entscheiden, welche Tischform Ihr für Eure Hochzeitsfeier präferiert und schauen, ob die Location verschiedene Formen an Tischen zur Verfügung stellen kann. Ob runde Tische mit acht, zehn oder gar zwölf Sitzplätzen oder doch lieber lange Tafeln, beide Tischformen, ob rund oder lang, haben Ihre Vor- und Nachteile.

Foto: @ Maiores Photography

Hat die Hochzeitslocation nicht die für Euch passenden Tische könnt Ihr auch schauen, ob es in Eurer Gegend eine Möbelvermietung mit den passenden Tischen gibt.

Die Wahl der Tische für die Hochzeit

Schaut daher welche Variante für Eure Hochzeit die richtige ist, wie viel Platz im Raum ist und wie die Tischanordnung am besten mit ausreichend Platz für die Tanzfläche vereinbar ist. Viele Festsäle und Hochzeitslocations bieten für die Hochzeitsfeier runde Tische an. Diese sehen im Raum schön aus, sind kommunikativ und festlich. Aber auch lange Tafeln werden immer beliebter, vor allem wenn es an die Umsetzung des angesagten Vintage-Stils geht.

Wenn das Gerüst steht, kann es an die detaillierte Planung der Tischordnung für Eure Hochzeit gehen. Um sich die Planung der Tischordnung zu erleichtern, kann man sich an einigen traditionellen Grundsätzen zur Zusammenstellung der Tische für die Sitzordnung orientieren. Besonderes Geschick erfordert dabei die Zusammensetzung des Brauttisches.

camera-1

Auf der Suche nach der perfekten Location für Eure Hochzeit?

Damit es keinen Faux Pax bei der Erstellung des Sitzplans für den Brauttisch gibt, haben wir im Folgenden ein paar Tipps für Euch und erläutern Euch jeweils eine moderne und eine traditionelle Variante des Brauttisches, zwischen denen Ihr bei Eurer Hochzeit wählen könnt.

Der traditionelle Brauttisch

Das Brautpaar bildet den Mittelpunkt der Hochzeitsgesellschaft am Haupttisch, der auch Ehrentafel genannt wird und für die engsten Familienmitglieder der Braut und des Bräutigams reserviert ist. Wie Ihr den Brauttisch gestaltet bleibt letzten Endes natürlich Euch überlassen. Möchtet Ihr es traditionell halten, könnt Ihr Euch an die üblichen Platzierungen am Tisch orientieren.

Wer sitzt mit am Brauttisch?

Das Brautpaar sitzt mittig am Brauttisch. Die Braut sitzt dabei rechts neben dem Bräutigam. Neben der Braut wird der Vater des Bräutigams platziert, während die Brautmutter neben dem Bräutigam Platz nimmt.

Neben ihnen sitzen natürlich die jeweiligen Partner. Dann folgen entweder Trauzeugen oder die Geschwister samt Partner und schließlich die Großeltern. Die weiteren Gäste werden nach Verwandtschaftsgrad und schließlich nach Alter an den sich anschließenden Tischen gestaffelt.

Der moderne Brauttisch

Heutzutage wird diese traditionelle Sitzordnung kaum noch eingehalten. An der Ehrentafel sitzen häufig neben den Trauzeugen vor allem enge Freunde des Brautpaares. In dem Fall sollte die Familie, die Eltern, Geschwister und Großeltern als Zeichen der Wertschätzung und des Respekts zumindest in der Nähe des Brauttisches platziert werden. Da das Brautpaar und der eigenen Hochzeit im Fokus steht, sollte auch der Brauttisch im Zentrum stehen und von allen Gästen eingesehen werden können.

Bild: © Kathleen John

Diese Variante eignet sich vor allem für Brautpaare mit geschiedenen Eltern, denn so könnt Ihr für die Eltern zwei Tische gestalten und Unannehmlichkeiten vermeiden. Setzt zum Beispiel die Mutter der Braut samt Stiefvater zusammen mit dem Vater des Bräutigams und dessen Partnerin an einen Tisch und umgekehrt.

Den Sitzplan für die Hochzeit erstellen

Der Sitzplan bei der Hochzeit kann schnell mal zu einer Herausforderung werden. Wer sitzt neben wem? Sollen Familien und Freunde zusammen sitzen oder lieber die Gäste durchmischen, damit keine Grüppchen entstehen. Das definitiv Wichtigste: Wenn Ihr wisst, dass zwischen bestimmten Personen keine sonderlich großen Sympathien bestehen, es vielleicht sogar zerstrittene Parts gibt, versucht Euch bitte nicht am Tag der Hochzeit als Streitschlichter. Ihr solltet nur Personen als Tischpartner nebeneinander setzen, die sich auch miteinander verstehen.

Die wichtigsten Punkte bei der Sitzordnung

  • Anordnung der Tische
  • feste Plätze für den Brauttisch
  • zwischen den Sitznachbarn sollte die Chemie und Sympathie stimmen
  • Durchmischung der Gäste verhindert Grüppchenbildung
  • Ein extra Kindertisch verhindert Langeweile

Die Platzierung der Gäste

Schaut generell im Vorfeld, wer an einem Tisch zueinander passt und zwischen wem keinerlei Sympathie herrscht. Wichtig ist vor allem, dass es am Tisch nicht an Gesprächsstoff mangelt und Eure Gäste sich gut amüsieren. Denn nur so ist gewährleistet, dass die Stimmung der Hochzeitsgäste den ganzen Abend über ausgelassen bleibt.

Deshalb ist es am einfachsten Gäste, die einander bereits kennen, gemeinsame Interessen haben oder aus demselben Freundeskreis stammen, zusammen zu setzen. Wenn Ihr möchtet, dass sich Eure Gäste und Freunde auch untereinander kennenlernen und Grüppchenbildung einzelner Freundeskreise vermeiden wollt, dann schaut, dass Ihr ein paar Freunde immer mit ein paar anderen Freunden zusammensetzt und so den Austausch und abwechslungsreiche Gespräche ermöglicht, ohne dass sich jemand fehl am Platz fühlt. Falls Ihr internationale Gäste einladet, bedenkt vor allem mögliche Verständigungsprobleme!

Bild: © Kathleen John

Habt Ihr Euch für einzelne Tische entschieden,  könnt Ihr Eure Gäste dort nach verschiedenen Gruppen platzieren, zum Beispiel jeweils einen Tisch für Geschwister, Onkel und Tanten, Arbeitskollegen, Vereinsfreunde und so weiter. Bei einer traditionelleren Anordnung erfolgt die Platzierung der Gäste wie oben beschrieben: je höher der Verwandtschaftsgrad, desto näher sitzen sie am Brautpaar.

Traditionelle und formelle Sitzordnung

Wenn Ihr Euch eine traditionelle und formelle Sitzordnung für Eure Hochzeit wünscht, gibt es zudem einige Feinheiten zu beachten. Verlobte sitzen immer, Ehepaare nie nebeneinander. Herren und Damen sollten nach Möglichkeit abwechselnd am Tisch platziert und verteilt werden.

Dabei ist der links neben der Dame sitzende Herr deren “Tischherr”. Ihm kommt die Aufgabe zu sich zwar nicht ausschließlich, aber bevorzugt um das Wohlergehen seiner “Tischdame” zu kümmern. Können nicht nur Paare gebildet werden, weil eine der Gruppen in der Überzahl ist, integriert man die übrigen Personen möglichst unauffällig und symmetrisch am Tisch an.

Die Kinder der Gäste platzieren

Kinder aus der Familie oder von Freunden könnt Ihr je nach Alter in den einzelnen Tischgruppen oder sogar einen Kindertisch einplanen. Der Kindertisch kann mit Buntstiften und Spielen herausstechen und ein Kindermädchen könnte sich direkt um die Kinder kümmern, sodass die Eltern die Feier und gute Gespräche genießen können.

Ob ein Single-Tisch sinnvoll ist, müsst Ihr als Brautpaar entscheiden. Singles demonstrativ an einen Tisch zu setzen in der Hoffnung, dass sie sich gegenseitig kennenlernen, kann auf der einen Seite harmonisch sein, auf der anderen Seite können sich die jeweiligen Gäste aber auch fehl am Platz fühlen. Wenn die Planung der Sitzordnung gut durchdacht ist, kann man Singles auch bei anderen Gruppen integrieren.

Foto: © Enns Fotografie

Der Tischplan

Damit die Hochzeitsgäste bei Ankunft im Raum auch wissen, wo ihr Platz ist, solltet Ihr eine Tafel mit einem Tischplan und der Sitzordnung am Eingang aufstellen. Dort kann jeder Gast einen kurzen Blick drauf werden und weiß direkt, wo er oder sie sitzt, sodass kein Chaos vorprogrammiert ist. Anhand von Tischkarten, die mit der jeweiligen Tischnummer versehen sind, lässt sich der zugewiesene Tisch dann ganz einfach finden. Bei freistehenden Tischen kann man den Hochzeitsgästen auch die freie Platzwahl überlassen. Eine Übersicht wer an welchem Tisch sitzen soll genügt dabei. Die Platzwahl am Tisch können dann die Gäste selbst bestimmen.

TIPP

Um die Sitzordnung noch persönlicher zu gestalten und vielleicht sogar das Gastgeschenk direkt mit zu integrieren, könnt Ihr auch für jeden eine Platzkarte mit dem Namen des jeweiligen Gastes vorbereiten.

Das sieht nicht nur hübsch aus, sondern zaubert den Hochzeitsgästen gleich noch ein Lächeln ins Gesicht. Wenn ein Gastgeschenk dabei ist, bietet das auch direkt Anreiz für einen Austausch mit den anderen Gästen am selben Tisch. Die Tischkarten ermöglichen es zudem, dass man die Namen der Tischnachbarn sieht und sich somit leichter kennenlernen kann.

Vorlagen für die Sitzordnung nutzen

Falls Ihr Euch noch immer unsicher fühlt, gibt es im Internet viele hilfreiche Seiten, die Euch Vorlagen für den Sitzplan bzw. für den Tischplan zur Verfügung stellen. Wie Ihr die verschiedensten Tische je nach Hochzeitslocation anordnen könnt, haben wir Euch bereits in unserem Artikel: "Sitzplan für Eure Hochzeit" mit nützlichen Grafiken erklärend zusammengefasst.

Sitzplan für Eure Hochzeit: Ideen & Beispiele

In unserem Artikel zeigen wir Euch die verschiedensten Möglichkeiten für alle Tischformen und jede Location.

Zum Artikel für Euren perfekten Sitzplan

Ihr seid mit Eurer Hochzeitsplanung noch nicht so weit als dass Ihr Euch Gedanken über die Sitzordnung machen könnt und womöglich noch auf der Suche nach der passenden Hochzeitslocation oder anderen Dienstleistern? Dann schaut doch mal bei WeddyPlace vorbei. Wir haben die ein oder anderen Tipps für Eure Hochzeit und sicherlich auch etwas, das für Euch und Eure Hochzeit relevant ist. Hier gelangt ihr zu WeddyPlace

Titelbild: © Carmen und Ingo Photography