Sitzordnung Hochzeit – In nur 7 einfachen Schritten zum Sitzplan

Bestimmt habt Ihr schon bei einigen Hochzeiten und Feiern erlebt, dass es eine Sitzordnung gibt. Aber wofür eigentlich? Und wie platziert man die Gäste am sinnvollsten?

Wir von WeddyPlace, Deutschlands führendem digtialen Hochzeitsplaner, haben schon tausende Brautpaare bei der Hochzeitsplanung begleitet und kennen die Fragen zur Sitzordnung nur zu gut.

Wir möchten Euch hier in 7 einfachen Schritten zu Eurer eigenen Sitzordnung helfen, sodass Ihr und Eure Gäste eine einzigartige Hochzeitsfeier genießen könnt!

Inhaltsverzeichnis

    Vor- und Nachteile einer vorgegebenen Sitzordnung

    Warum solltet Ihr Euch eigentlich für eine Sitzordnung entscheiden? Immerhin ist der große Nachteil, dass sie so manchem Brautpaar schon ordentlich Kopfschmerzen bereitete. Denn die Planung ist gar nicht mal so einfach.

    Der große Vorteil ist allerdings, dass es bei Eurer Hochzeitsfeier zu keinem großen Durcheinander oder Gewimmel kommt. So sitzen alle schneller und das Essen kann serviert werden oder es kann mit dem Abendprogramm losgehen. Eine Sitzordnung lohnt sich daher vor allem bei großen Hochzeitsgesellschaften!

    Ein weiterer Vorteil ist, dass Ihr so die Stimmung in der Hand habt. Immerhin sind die Sitznachbarn und die Tischkonstellation für die meisten Gäste ausschlaggebend, ob sie eine gute Zeit haben und sich nett unterhalten können.

    TIPP
    Bei einer kleineren Feier ist eine Sitzordnung meist nicht nötig. Hier können die Gäste selbst ihren Platz wählen.
    WeddyTalks #57 Hochzeitsplanung FAQ

    1) Die Tischanordnung bestimmen

    Um mit dem Sitzplan für Eure Hochzeit zu starten, müsst Ihr als erstes die Tischanordnung festlegen. Überlegt: Wie groß ist Eure Hochzeitslocation und welche Form haben die Tische in der Location, sollen die Tische eher frei stehen oder soll es eine offene / geschlossene Tafel ergeben?

    In der Regel wird zwischen runden und eckigen Tischen unterschieden. Mögliche Tischanordnungen für Eure Hochzeit und verschiedene Tischformen haben wir im Folgenden für Euch dargestellt:

    Tischplan E-Form

    Die E-Form ist eine ganz klassisch festliche Variante die Tische zu stellen und wird für größere Hochzeitsgesellschaften verwendet. Die traditionelle Sitzordnung an der Tafel gestaltet sich wie folgt: Die Hochzeitsgäste werden bei dieser Hochzeitstafel anhand der Wichtigkeit um das Brautpaar herum platziert.

    Neben dem Bräutigam sitzt die Brautmutter
    Eine Vorlage für die E-Form

    Tischplan T-Form

    Diese Hochzeitstafel ist wie die E-Form eine klassische Anordnung der Tische, doch eher für eine kleinere Hochzeitsgesellschaft geeignet. Laut der traditionellen Sitzordnung werden auch bei dieser Tischanordnung die Gäste nach Wichtigkeit neben Braut und Bräutigam als Brautpaar platziert. Es liegt aber natürlich ganz alleine an Euch, wer neben Euch sitzen soll. Es ist Euer großer Tag!

    Hochzeit Tischordnung: Neben der Braut sitzt der Brautvater
    T-Form

    Tischplan U-Form

    Die Hochzeitstafel in der U-Form bietet sich ebenfalls für größere Hochzeitsgesellschaften an und kann optimal in kleinen Räumlichkeiten verwendet werden. Das Brautpaar sitzt mittig und erhält so einen perfekten Überblick. Zusätzlich ist in der Mitte Platz für die Tanzfläche und auch eine Leinwand kann von allen Hochzeitsgästen gut gesehen werden.

    Neben den wichtigsten Gästen sitzt das Brautpaar
    U-Form

    Tischplan I-Form

    Die I-Form bzw. die lange Tafel ist eine wunderschöne Möglichkeit, kleinere Hochzeitsgesellschaften zu Tisch zu bitten. Das Brautpaar sitzt dabei mittig und die Gäste sitzen sich gegenüber. Achtet darauf, dass die Hochzeitstafel sich optimal in den Raum bzw. Saal integriert. Denn nur so wirkt die lange Hochzeitstafel sehr harmonisch.

    Hochzeitsplaner raten oft zur I-Form
    I-Form

    Bankettbestuhlung

    Bei dieser Variante werden entweder runde oder eckige Tische verwendet und frei im Raum der Hochzeitslocation verteilt. Das Brautpaar wird an einen Tisch, der Ehrentafel, platziert, an dem sie übersichtlich sitzen können. So ermöglicht Ihr Euren Familien und Freundeskreisen, dass sie zusammensitzen können.

    Oftmals werden frei stehende Tische bei größeren Hochzeitsgesellschaften bevorzugt. Achtet darauf, dass Ihr auf jeden Fall die Tische mit Tischnummern nummeriert und einen Sitzplan, zum Beispiel als Bilderrahmen auf einer Staffelei am Eingang, aufstellt, damit es kein Chaos bei der Ankunft in der Location gibt. Anhand der Tischpläne kann jeder Gast schnell seinen Namen finden und den korrekten Platz, beispielsweise anhand von Karten oder kleinen Bilderrahmen mit den einzelnen Namen drauf, finden.

    Für die Hochzeitsplanung ist die Bankettbestuhlung am einfachsten
    Bankettbestuhlung

    2) Den Brauttisch planen

    Da der Brauttisch etwas ganz Besonderes ist, beschäftigen wir uns im Folgenden nochmals intensiver damit. Der Brauttisch, auch Ehrentafel genannt, ist der Tisch, an dem das Brautpaar sitzt und möglichst jeder Hochzeitsgast drauf schauen kann. Meistens ist dieser auch noch mit zusätzlicher Hochzeitsdeko schick hervorgehoben.

    Doch wer sitzt neben dem Brautpaar?

    Der traditionelle Brauttisch

    Bein traditionellen Brauttisch sitzt die Braut an der rechten Seite des Bräutigams. Links neben dem Bräutigam wird seine Schwiegermutter platziert und daneben ihr Partner. Neben der Braut sitzen Ihre Schwiegereltern (erst Schwiegervater, dann Schwiegermutter).

    Danach kommen jeweils die Großeltern und Trauzeugen des frisch vermählten Paares. Je nach Platz könnt Ihr die Partner der Trauzeugen auch hier platzieren. Sollte kein Platz sein, ist es auch ok, die Trauzeugen mit Ihren Partnern an einen anderen Platz in Eurer Nähe zu setzen.

    Infografik zum Brauttisch
    Infografik zum Brauttisch

    Der moderne Brauttisch

    Auch bei dieser Variante sitzt die Braut rechts neben ihrem Bräutigam. Statt der Eltern sitzen aber die Trauzeugen und Trauzeuginnen bzw. die besten Freunde des Paares an dessen Seite. Die Eltern, Großeltern und Geschwister werden in der Nähe der Eheleute platziert, damit diese dennoch bei ihnen sind.

    Bei der Platzierung des Brauttisches solltet Ihr beachten, dass möglichst alle Gäste einen Blick von ihrem Platz auf Euch haben. Dennoch muss der Tisch nicht zwangsläufig in der Mitte positioniert werden. Dieser kann auch an der Seite des Saales stehen.

    Brauttisch Sitzordnung: Wer sitzt am Brauttisch
    Ihr könnt ganz nach eigenen Vorlieben bestimmen, wer Euch am Brauttisch Gesellschaft leisten soll. Foto: © Kathleen John

    3) Die Sitzordnung wählen

    Es gibt grundsätzlich drei Möglichkeiten. Eine Sitzordnung auf den Platz genau, nur nach Tischen und eine alternative Sitzordnung.

    Unter einer "Sitzordnung auf den Platz genau" versteht man, dass jeder Gast durch den Tischplan und Namenskarten bzw. Platzkarten, einen festen Platz zugewiesen bekommt. Das bedeutet viel Fingerspitzengefühl für das Brautpaar und eine gute Vorbereitung, da Ihr entscheidet, wer genau wo sitzt.

    Hochzeitsblog: Vorlage für den Tisch des Brautpaares
    Bevor Ihr die Gäste platziert, müsst Ihr die Tischform wissen und wie viele Gäste an einen Tisch passen. Foto: © Maiores Photography

    Die "Sitzordnung nur nach Tischen" bedeutet, dass Ihr entscheidet, wer an einem Tisch sitzt, jedoch nicht bestimmt, wer nebeneinander sitzt. Hierbei ist es dann wichtig konsequent zu bleiben und z.B. nicht den Brauttisch auf den Platz genau zu setzen und alle anderen frei.

    Als alternative Sitzordnung für die Hochzeit könnt Ihr Eurer Kreativität freien Lauf lassen. Ein Losverfahren wäre hier zum Beispiel eine Idee.

    4) Die Gäste platzieren

    Die Frage, mit der sich wirklich jedes Brautpaar vor der Hochzeit quält, ist “Wo sitzt wer?”. Diese Frage sollte auch auf jeden Fall bei der Planung beachtet werden. Wenn man sich für eine feste Sitzordnung bei der Hochzeit entscheidet, muss das Brautpaar mit sehr viel Feingefühl den Sitzplan erstellen.

    Es gibt verschiedene Vorgehensweisen die Sitzordnung zu gestalten. Zum einen kann man nach Familien- bzw. Freundesgruppen platzieren oder z. B. nach Alter, Herkunft, einer gemeinsamen Vergangenheit. Wie bei der Gestaltung der Gästeliste sollten auch hier die verschiedenen Altersgruppen beachtet werden, denn eine sinnvolle Mischung sorgt für eine gute Stimmung.

    Haltet am besten Eure aktuelle Gästeliste bereit und ordnet Euren Hochzeitsgästen Kategorien zu (z.B.: Familie, Freunde aus der Unizeit, aus dem Fußballverein, aus der Heimat usw.).
    Indem ihr Euren Tischform visualisiert, erleichtert Ihr Euch die genaue Planung der Sitzordnung. Hier könnt Ihr PowerPoint, Post-its oder Wäscheklammern benutzen.

    Die traditionelle Sitzordnung bezieht sich jedoch sehr stark auf die Familienhierarchie. Ein Beispiel dafür: Braut, Bräutigam, Eltern, Großeltern, Trauzeugen, Geschwister, nahe Verwandte, Verwandte, wichtige Personen, engste Freunde.

    Bei der Platzierung habt Ihr es in der Hand, wer am Ende wo Platz nehmen wird.
    Bei der Platzierung habt Ihr es in der Hand, wer am Ende wo Platz nehmen wird.

    Pärchen

    Partner müssen nicht immer nebeneinander platziert werden. Sie gegenüber oder schräg gegenüber zu platzieren ist bei einer modernen Sitzordnung auch erlaubt und lockert auch oft noch einmal etwas auf. Dadurch wird die Kommunikation untereinander angeregt und es ergibt sich die Möglichkeit, auf eine einfache Art und Weise neue Menschen kennenzulernen. Doch achtet dabei bitte darauf, dass Ihr die Tische dann nicht willkürlich plant, sondern passende Personen an einen Tisch setzt.

    Hochzeit Sitzordnung: Ideen und Tricks
    An einer schmalen Tafel mit 6 bis 8 Gästen können sich alle untereinander ohne Schwierigkeiten gut unterhalten. Foto: © Nora Peisger Photography

    Ältere Hochzeitsgäste

    Denkt bei der Sitzordnung auch an Eure älteren Gäste. Falls sie nicht mehr so gut laufen können, setzt sie am besten in die Nähe vom Ausgang und achtet auf einen barrierefreien Zugang. Beachtet aber dabei, dass sie nicht in der Zugluft sitzen sollen. Außerdem sollten sie in Eurer Nähe sitzen und nicht so nah an den Lautsprechern.

    Singles

    Fühlen sich Singles an einem reinen Singletisch wohler als an einem Pärchentisch? Vielen Singles fällt es nicht immer leicht auf eine Hochzeit zu gehen, da sie Angst haben alleine zu sein und keinen Anschluss zu finden. Die Vorstellung an einem reinen Singletisch zu sitzen, schüchtert viele Singles ein.

    Auch wenn es vielleicht schwieriger für Eure Tischplanung ist, setzt Singles und Paare gemeinsam an einen Tisch. Daraus ergeben sich oftmals sehr nette Tische und folglich anregende Konversationen.

    TIPP
    Single- und Pärchen-Tische dürfen sehr gerne gemischt werden. Oft fühlen sich Singles unwohl, wenn sie an einem reinen Singletisch sitzen müssen. Offensichtlicher geht es wohl kaum.

    Ex-Partner und Zerstrittene

    Ihr ladet Ex-Partner ein oder zwei liebe Menschen aus Eurem Bekanntenkreis, die sich leider verkracht haben? Setzt sie lieber weit auseinander und möglichst so, dass sich ihre Blicke gar nicht erst treffen können. Auch wenn Ihr meint, dass sie sich für Euch und Euren großen Tag ja versöhnen können, ist es das nicht wert das Risiko eines Dramas einzugehen.

    An einer langen Tafel unterhalten sich die Gäste meist mit ihren Nachbarn und ihrem direkten Gegenüber.
    An einer langen Tafel unterhalten sich die Gäste meist mit ihren Nachbarn und ihrem direkten Gegenüber.

    Bei einer langen Tafel könnt Ihr sie zum Beispiel an die jeweiligen Enden setzen. Bei freistehenden Tischen könnt Ihr sie auf unterschiedlichen Raumseiten platzieren und am besten auch mit den Rücken zueinander!

    5) Kinder in die Sitzordnung einbeziehen

    Wenn Ihr viele Familien mit Kindern eingeladen habt, bietet sich ein Familientisch an. So können die Eltern in Ruhe mit den anderen Eltern sprechen, da die Kinder parallel miteinander Spaß haben. Außerdem fühlen sich Eltern oft nicht ganz so schlecht, wenn mal eine Pommes daneben geht, da alle im gleichen Boot sitzen. Es ist einfach mehr Verständnis vorhanden.

    Wenn Ihr jedoch Familien mit nur Babys eingeladen habt, wäre es besser diese Paare aufzuteilen. Es kann immer mal vorkommen, dass Eltern mit ihrem Baby raus müssen oder das Baby z.B. gestillt werden muss und dann würden die anderen fast alleine am Tisch sitzen – was schade wäre.

    An einem eigenen Kindertisch können die Kinder mit einer Betreuung auch viel basteln und spielen.
    An einem eigenen Kindertisch können die Kinder mit einer Betreuung während der Hochzeitsfeier viel basteln und spielen.

    Eine letzte Alternative wäre ein extra Tisch nur für die Kinder zu haben. Ein Kindertisch bietet sich an, für Kinder ab circa 6 Jahren. Außer Ihr engagiert eine Kinderbetreuung, dann können bereits jüngere Kinder an dem Kindertisch sitzen.

    TIPP
    Viele Locations bieten ein anderes Menü für Kinder an, da diese auch mit Nudeln mit Tomatensauße glücklich sind und es für Euch natürlich sehr viel günstiger wird.

    6) Die Sitzordnung kommunizieren

    Sobald Ihr fertig mit der Sitzordnung seid, empfehlen wir Euch, alles ordentlich aufzuschreiben und einen Sitzplan zu erstellen. Dieser wird dann am Eingang der Location platziert, damit alle Gäste auch schnell zu ihren Sitzplätzen finden.

    TIPP
    Bei großen Hochzeitsgesellschaften lohnt es sich diesen Sitzplan nicht nach Tischen zu sortieren, sondern nach den Anfangsbuchstaben der Gäste. So können sie ihren Namen viel schneller entdecken!

    Zu dem Sitzplan benötigt Ihr dann noch passende Tischnummern oder Tischnamen, damit Eure Gäste auch zu ihrem Tisch finden!

    Tische Hochzeit: Bei Hochzeiten gibt es einen für die Plätze vorgefertigtes Schild für die Namen.
    Namenskarten und Tischnummern können passend zur Tischdeko gestaltet werden.

    Wenn Ihr Euren Gästen konkrete Sitzplätze zuweisen möchtet, sind auch Namenskarten angebracht. Diese werden dann direkt an jedem Gedeck platziert. Hier gibt es auch super viele kreative Möglichkeiten, beispielsweise in Kombination eines Gastgeschenks, als Untersetzer oder auch als bestickte, personalisierte Serviette.

    Eure Sitzordnung solltet Ihr auch an Eure Location oder Euren Caterer weiterleiten. Darauf könnt Ihr Markierungen für Vegetarier, Allergiker und Kinder hinzufügen. So wissen die Profis schon im Vorfeld Bescheid!

    Hochzeitstafel - Sitzplätze am Brauttisch
    Auch der Brauttisch kann ganz unterschiedlich aussehen. Foto: © MxM Photo

    7) Mit Last-Minute Absagen umgehen

    Keine Panik! Es hört sich wirklich schlimmer an, als es eigentlich ist. Absagen, die Ihr bis ein paar Tage vor Eurer Hochzeit erhaltet, können einfach angepasst werden. Fangt jetzt bloß nicht an, am gesamten Sitzplan zu zweifeln!

    Wenn Ihr merkt, dass an der Hochzeit Gäste fehlen, dann gebt dem Servicepersonal Bescheid, wo Teller weggenommen werden können. Der Service rückt dann die Teller auf, sodass es nicht auffällt.

    Fragen und Antworten zur Sitzordnung

    Wer sitzt bei der Hochzeit neben dem Brautpaar?

    An einem traditionellen Brauttisch sitzt das Paar zusammen mit ihren Eltern. Dabei sitzt der Bräutigamvater neben der Braut und die Brautmutter neben dem Bräutigam. Bei der modernen Variante sitzen allerdings die Trauzeugen neben dem Brautpaar.

    Wo sitzen die Trauzeugen bei der Feier?

    Sowohl traditionell als auch in modernen Varianten sitzen die Trauzeugen mit am Brauttisch. Traditionell sitzen sie allerdings neben Familienmitgliedern des Brautpaars, in der Regel neben den Großeltern. Wohingegen sie bei einem modernen Brauttisch direkt an der Seite des Brautpaar platziert werden.

    Was gibt es zu beachten bei der Sitzordnung zur Hochzeit?

    Letztendlich solltet Ihr darauf achten, dass mit der Sitzordnung die Gäste so platziert werden, dass sie eine schöne Zeit haben werden, sich mit ihren Sitznachbarn verstehen und auch nett unterhalten können.

    Wir wünschen Euch eine wunderschöne Hochzeit und dass Ihr die Sitzplätze gut aufgeteilt bekommt.

    Inhaltsverzeichnis