10 Gewohnheiten für eine glückliche Ehe

. 3 minuten Lesedauer

Nicht Paartherapien, nicht die ganz großen romantischen Gesten und schon gar keine materiellen Dinge wie Einkommen oder ein eigenes Haus sorgen für eine glückliche Beziehung. Aber was ist es dann, das Rezept für eine glückliche Ehe?

Es wird immer erzählt, dass es mit dem richtigen Partner von ganz allein geht. Das wäre ja zu schön, um wahr zu sein und stimmt aber leider nur halb. Ein tolles Miteinander muss erarbeitet werden, auch wenn die Persönlichkeiten wie die Faust auf’s Auge zu einander passen. Glückliche Paare entwickeln kleine Gewohnheiten, die den anderen jeden Tag daran erinnern, was die Liebe ausmacht.

Man kann schon mal den Jahrestag vergessen - viel wichtiger sind diese 10 Dinge, die sich jeder für eine glückliche Beziehung angewöhnen sollte:

1. Händchen halten

So banal es klingt, in der Öffentlichkeit Zuneigung zu zeigen und den Kontakt zum Partner zu halten, schafft ein Zusammengehörigkeitsgefühl. Und was gibt es schöneres als die warme Hand des Partners in seiner zu spüren, oder?

2. Umarmt Euch, wenn Ihr Euch wieder seht

Jeden Tag gibt es mindestens ein Wiedersehen - nach der Arbeit, nach einem Treffen mit Freunden oder Besorgungen. Nutzt das, um auf Tuchfühlung zu gehen. Umarmungen haben heilende Wirkung für Geist und Körper. Wann habt ihr Euren Partner das letzte Mal einfach nur umarmt ohne loszulassen?

Spürt Euch gegenseitig und achtet auf den Herzschlag des Anderen und Schwupps, wisst Ihr wieder ganz genau, warum Ihr Euch ineinander verliebt habt.

3. Schafft eine Stimmung von Vertrauen und Verzeihen

Es ist so leicht, sich immer wieder über Kleinigkeiten aufzuregen und auch alte Stretigkeiten wieder hervorzukramen. Aber damit vergiftet ihr die Atmosphäre in Eurer Beziehung.

Nach einem Streit ist es wirklich wichtig zu verzeihen - und nicht einfach nur zu sagen, dass es gut ist und es beim nächsten Krach wieder mit anzubringen. Meistens versucht sich ein Partner so über den anderen zu erheben - ein absolutes Todesurteil für eine reife Beziehung und garantiert keine Grundlage für eine glückliche Ehe. Verzeihen heißt vergeben und vergessen - wirklich vergessen.

4. Geht zur selben Zeit ins Bett

Es hört sich an, wie ein Tipp der Großeltern - aber halt, sind die nicht schon 50 Jahre verheiratet? In der Woche neben dem Job hat man oft eh schon wenig Zeit füreinander. Wenn dann auch noch unterschiedliche Schlafrhythmen dazu kommen, fehlt viel Gemeinsamkeit.

Und seid mal ehrlich, fühlt es sich nicht komisch an, allein ins kalte Bett zu gehen, während nebenan der Tag des Partners noch nicht vorbei ist? Viel gemütlicher ist es doch, sich am Ende des Tages zusammen ins Bett zu kuscheln und noch kurz zu reden. Und der Tag fängt viel besser an, wenn das erste, was Ihr seht, das Gesicht Eurer großen Liebe ist.

5. Seht das, was Euer Partner richtig macht, ignoriert das Falsche

Leider ist es meistens genau anders herum - es wird ständig rumgekrittelt und niemals gibt es Freudensprünge, wenn es einfach mal ein schöner Tag war. Was in der Hundeerziehung schon Gang und Gäbe ist, hat sich in der zwischenmenschlichen Kommunikation kurioserweise noch nicht durchgesetzt - Ignoranz von Falschem verhalten. Natürlich sollt Ihr Euren Partner nicht erziehen, sondern Euren Fokus auf die schönen Seiten verschieben. Es lebt sich so viel besser.

6. Sagt “Gute Nacht”, egal was vorher war

Auch wenn es der schlimmste Streit war, den Ihr jemals hattet, geht nie mit Groll ins Bett. Falls der Streit noch nicht beendet ist, dann macht eine Pause und führt ihn am nächsten Tag fort. Wenn Ihr im Dunkeln liegt und die Gedanken rasen, steigert Ihr Euch in schlechte Gefühle rein, die Ihr automatisch auf Euren Partner übertragt.

Und wenn es erstmal soweit ist, ist an vertrauenswürdiges Miteinander nicht mehr zu denken. Ein “Gute Nacht” zeigt immer: “Hey, ich weiß wir streiten, aber die Basis unserer Beziehung ist nicht in Gefahr!”. Ungemein beruhigend, stimmt’s?

7. Pflegt gemeinsame Interessen

Natürlich stimmen die Interessen niemals zu 100 Prozent überein, aber es schweißt sehr zusammen, gemeinsam zu lernen und etwas zu schaffen.

Ein Hobby ist etwas, was die Seele erfüllt, das zu teilen, ist sehr befriedigend. Der Mensch verändert sich ein ganzes Leben lang, wenn die Entwicklung gemeinsam geschieht, geht Ihr sicher, dass Ihr Euch dabei nicht aus den Augen verliert.

8. Sagt jeden Tag “Ich liebe Dich”

Ähnlich wie bei “Gute Nacht” ist auch die Versicherung der gegenseitigen Liebe essentiell. Ein ehrlich gemeintes “Ich liebe Dich” nutzt sich niemals ab. Wer immer wieder Liebesbezeugungen hört, fühlt sich sicher und geborgen - und wer will das nicht?

9. Verteilt kleine Kontakte über den Tag

In Zeiten der mobilen Kommunikation ist es so einfach dem Partner ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern - ein kurzer Text, ein Smiley oder ein Anruf und der Andere weiß, dass Ihr an ihn denkt. So heitert man sich gegenseitig auf, wenn der Stress zu viel werden zu droht und kann auch am Glück des Anderen teilhaben.

10. Sei dankbar für Deine Beziehung

Das ist eigentlich der einfachste und selbstverständlichste Tipp von allen. Eine dankbare Grundeinstellung lässt Euch viele Kleinigkeiten verstehen und verzeihen, die sonst vielleicht ein nervendes Problem wären. Wenn Ihr soweit seid, dass Ihr einfach lächelnd die Liebe Eures Lebens betrachtet, kann Eure glückliche Beziehung so schnell nichts aus der Bahn werfen.

Bonus:

Tipp von Mustafa: Gemeinsam duschen - das schafft Nähe!

SUCHST DU HOCHZEITSMODE?

Jetzt finden!


10 Gewohnheiten für eine glückliche Ehe
Help us and share with love