WEDDYPLACE
A
Premiummappe mit Hochzeitspapeterie erhalten - Kostenlos und versandkostenfrei
Article Header Image

Traumdeutung Heiratsantrag - Die Zeichen in Eurem Traum richtig deuten

Der Heiratsantrag stellt für viele Menschen einen der schönsten und emotionalsten Tage im Leben dar - einen Tag voller Liebe, den man nie vergisst. Doch was, wenn man diesen Tag nicht real erlebt, sondern sich lediglich an eine Bildabfolge in seinem Kopf erinnert? Um genauer zu sein: Es war alles nur ein Traum. Doch was könnte unter diesem Traum und dem Symbol Heiratsantrag verstanden werden? Auf diese Frage und die Traumdeutung Heiratsantrag gehen wir in diesem Artikel etwas genauer für Euch ein.

Die Bedeutung eines Heiratsantrages im Traum

Traumdeutung Heiratsantrag Bis heute geht man davon aus, dass Träume der Schlüssel zu unserem Unterbewusstsein sind. In unseren Träumen verarbeiten wir Erlebtes, Ängste und Wünsche. In diesem Fall versucht die Traumdeutung die verschiedenen symbolischen Botschaften eines Heiratsantrages zu deuten.

Traumsymbol Heiratsantrag - schwarzes Bild mit Aufschrift

Traumdeutung - was genau versteht man darunter ?

Die Dinge und Situationen, die Ihr am häufigsten in Euren Gedanken abspielt oder an die Ihr regelmäßig denkt, sind selbstverständlich auch in Eurem Gedächtnis präsenter und werden folglich in irgendeiner Form in Euren Träumen Platz finden.

Meist ist es nur so, dass man sich (leider) nicht mehr an seine Träume erinnert. Tut man dies doch, möchte man wissen, welche Bedeutung dieser erlebte Moment, der so viele verschiedene Gefühle hervorgebracht hat, für den Träumenden oder die Träumende im Schlaf hat. Wie lässt sich der Traum mit der Realität verknüpfen? Wie könnten die Zeichen eines Antrags gedeutet werden?

Traumdeutung Heiratsantrag: Wofür das Traumsymbol in Eurem Traum stehen kann

Die Traumdeutung beschäftigt sich damit, welche Aspekte in Eurem Leben derzeit von Wichtigkeit sind. Demzufolge tauchen in Träumen oft Momente und Handlungen auf, nach denen man sich sehnt oder die man sich vielleicht schon des Öfteren im Kopf ausgemalt hat und demnach eine große persönliche Bedeutung für einen haben. Im Allgemeinen kann gesagt werden, dass in der Traumdeutung der Heiratsantrag bedeutet, dass eine Veränderung im Leben stattfindet.

Ein solcher Traum kann auf verschiedenste Weise interpretiert werden. Dabei gehen wir auf zwei Interpretationsmöglichkeiten ein: 1) Ihr stellt den Antrag in Eurem Traum und 2) Ihr seid die Person, die den Antrag erhält.

Sich küssendes Brautpaar
© Kathleen John

Ihr stellt den Heiratsantrag in Eurem Traum

Es gehört viel Mut dazu einen Antrag zu stellen. Wenn Ihr die Person in Eurem Traum seid, die den Heiratsantrag gemacht hat, dann stehen aufregende Zeiten vor Euch. Ihr seid bereit für Veränderungen, denn für Veränderungen benötigt es an Stärke. Zudem zeigt Ihr Initiative.

Dies kann bedeuten, dass Ihr Euch nach einem Wandel sehnt. Das muss nicht heißen, dass Ihr ausbrechen und alles über Bord werfen wollt, sondern kann genauso ein Zeichen dafür sein, dass Ihr Euch Stabilität und Ruhe erhofft, in einer Zeit voller Hektik, in der Eure Seele keine Ruhe findet.

Fest steht, dass Ihr auf der Suche nach Kontaktaufnahme seid. Ihr möchtest gesehen und gehört werden und gleichzeitig jemanden halten - an Euch binden. Es sollen tiefschlummernde Gefühle überbracht und eine Verbindung geschaffen werden. Vielleicht habt Ihr auch Angst diese Person zu verlieren und möchtest zeigen, wie wichtig sie oder er Euch ist.

Falls Ihr zufällig nach Ideen für einen Heiratsantrag sucht, dann lest Euch gerne diesen Artikel von uns durch.

Die andere Person stellt den Heiratsantrag in Eurem Traum

Sofern Ihr diejenige/derjenige seid, die/der den Antrag erhält, lässt sich der Traum wie folgt deuten: Ihr sollt in die Pläne einer anderen Person hineingezogen werden. Vielleicht ist Euch diese Erkenntnis durch ihre/seine Worte und Taten bereits bewusst und wenn nicht, dann habt Ihr dies zumindest unterbewusst wahrgenommen und verarbeitet sie nun in Eurem Traum.

Eine weitere Traumdeutung lautet, dass wenn eine träumende Person einen Heiratsantrag erhält, dass sie oder er im realen Leben bereit ist für eine Bindung und Verantwortung zu übernehmen.

Wenn Ihr „Nein“ zum Hochzeitsantrag im Traum sagt

So romantisch ein Heiratsantrag auch sein mag, darf nicht vergessen werden, dass dieses Märchen neben einem „Happy End“ auch einen anderen Ausgang haben kann. Und zwar antwortet Ihr auf die Frage „Willst Du mich heiraten?“ mit einem „Nein“. Wie ist diese Antwort auf solch eine Frage, in der Euer Gegenüber seine/ihre Liebe offenbart, zu verstehen?

Eine solche Antwort kann ein Zeichen dafür sein, dass eine große Veränderung oder eine wichtige Entscheidung in Eurem Leben bevorsteht und Ihr für diese (noch) nicht bereit seid, Euch vor ihr fürchtest oder sie gar ablehnt. Dies muss keine „echte“ Hochzeit sein, sondern kann jegliche Aspekte Eures Lebens sowie natürlich auch die Partnerschaft betreffen. Vielleicht strebt Ihr nach Sicherheit und Stabilität und habt Angst vor negativen Emotionen, die für Euch mit solch einer Veränderung mit einhergehen.

Abgelehnter Heiratsantrag

Was sagt der Heiratsantrag in Eurem Traum letztlich aus?

Seid Euch bitte bewusst, dass so unterschiedlich jeder Mensch ist, so individuell ist auch jeder einzelne Traum und dessen Bedeutungen. Es macht Sinn sich mit den Träumen auseinanderzusetzten, sich Fragen zu stellen und vielleicht Symbole zu erkennen, die einem vielleicht nicht bewusst waren - ja, vielleicht auch Antworten anhand von Traumdeutung zu finden. Eine Traumdeutung kann folglich eine Hilfestellung darstellen, Euch mit Euren Gefühlen, der Realität und Wünschen nach Veränderungen zu beschäftigen.

TIPP

Bitte zerbrecht Euch nicht den Kopf, denn schließlich war es „nur“ ein Traum.

Sollte Euer Traum Euren sehnlichsten Wunsch widerspiegeln, dann wünschen wir Euch, dass dieser Traum ganz nach Eurer Vorstellung in Erfüllung geht - in diesem konkreten Beispiel, selbstverständlich der Heiratsantrag. Falls Ihr hierfür noch einige Tipps für den perfekten Antrag sucht, schaut einfach hier vorbei.

Titelbild: © Zuzu Birkhof