So findest Du Dein perfektes Hochzeitskleid

Wir wissen, es ist für Euch das wahrscheinlich wichtigste Kleid, dass ihr jemals tragen werdet und natürlich möchte jeder, dass es perfekt passt und perfekt aussieht. Kein Kleid bekommt so viel Aufmerksamkeit wie das Hochzeitskleid. Am Hochzeitstag sollte jede Braut glänzen und sich in ihrem Brautkleid besonders wohlfühlen.

Das richtige Brautkleid zu finden, kann ein Abenteuer sein und zu einer sehr langen Suche werden. Jede Braut möchte das eine Kleid, das zu ihr passt. Dabei gehen die Vorstellungen oft sehr weit auseinander. Die einen mögen kurze und schlichte Hochzeistkleider, die anderen wiederum ein Brautkleid, das eher vintage, lang und fließend ist. Und natürlich nicht zu vergessen, die Prinzessinnen unter Euch, die ihr Kleid pompös mögen und den großen Auftritt lieben!

Wir haben für Euch gesucht, gestöbert und uns umgeschaut, welche die schönsten Brautmodenläden in Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Wien und Zürich sind. Außerdem verraten wir Euch Tipps und Tricks für den richtigen Kauf des Brautkleids und was man dabei alles falsch machen kann. Denn im schönen Hochzeitskleid macht das Ja-Sagen doch gleich viel mehr Spaß!

Unsere 8 Shopping-Tipps für Euer Hochzeitskleid

1. Der Preis: Habt immer Euer Budget im Kopf

Warum fangen wir ausgerechnet mit dem Preis für das Hochzeitskleid an? Bei schönen Dingen, die man unbedingt haben möchte, wird gerne der Kostenfaktor vergessen. Wir kennen das nur zu gut, daher sollte man sich immer überlegen, wie viel Geld man zur Verfügung hat.Probiert keine Hochzeitskleider an, die nicht im eurem Preissegment liegen. Das Argument “anprobieren kann man ja mal” zählt nicht, es macht nur traurig! Überlegt Euch, wie viel Geld ihr in Euer Hochzeitskleid investieren könnt und schaut nach Kleidern in diesem Rahmen.

Vergesst nicht, dass immer noch andere schöne Dinge dazu kommen, wie Accessoires, Brautschuhe und Brautschmuck. Wer kein großes Budget hat, sollte besonders aufpassen, denn günstige Hochzeitskleider sind nicht per se der preiswertere Weg. Oft gibt es versteckte Kosten.

Einige Brautmodeläden erheben Gebühren für die Anprobe, das Abstecken und die Änderungen. Informiert Euch also gut über die Preise und Angebote der Brautmodenläden.Probiert keine Hochzeitskleider an, die nicht im eurem Preissegment liegen. Das Argument “anprobieren kann man ja mal” zählt nicht, es macht nur traurig! Überlegt Euch, wie viel Geld ihr in Euer Hochzeitskleid investieren könnt und schaut nach Kleidern in diesem Rahmen.

Vergesst nicht, dass immer noch andere schöne Dinge dazu kommen, wie Accessoires, Brautschuhe und Brautschmuck. Wer kein großes Budget hat, sollte besonders aufpassen, denn günstige Hochzeitskleider sind nicht per se der preiswertere Weg. Oft gibt es versteckte Kosten.

Einige Brautmodeläden erheben Gebühren für die Anprobe, das Abstecken und die Änderungen. Informiert Euch also gut über die Preise und Angebote der Brautmodenläden.Wenn Ihr Euer Kleid, in einem Brautmodeladen kauft, checkt immer die Verträge: Stimmt die Größe? Ist die richtige Farbe angegeben? Sind Änderungen korrekt verzeichnet? Welche Preise sind angegeben?

Fragt immer nach, was in den Angeboten alles enthalten ist. Sonst hättet ihr am Ende doch das Designer-Kleid kaufen können! Die meisten Designer haben übrigens feste Preise. Abstecken und Änderungen sind im Preis enthalten!

2. Die Anprobe: Früh einen Termin machen, aber nicht zu früh kaufen!

Der Termin im Brautmodenladen für die Hochzeitskleidanprobe sollte früh gemacht werden. Allerdings nicht zu früh. Fangt erst dann an, Termine zu machen, wenn Ihr auch wirklich vorhabt Euer Hochzeitskleid zu kaufen. Die Verlobungszeit ist heute oft länger und einige Bräute gehen sehr früh los, manchmal zwei Jahre vor der Hochzeit, um ihr perfektes Kleid zu finden.

Wir haben schon von vielen Bräuten gehört, dass sie sich in der Zeit bis zur Hochzeit für ein anderes Kleid entschieden haben. Also schaut Euch um, aber kauft kein Kleid, dass Ihr nicht absolut liebt! Einige Brautläden brauchen bis zu 6 Monaten für Bestellung und Änderungen – die Termine solltet Ihr Euch also rechtzeitig geben lassen. Acht bis zehn Monate vor der Hochzeit reichen allerdings vollkommen aus!

3. Vorsicht vor China-Kleidern!

Manchmal ist das Budget nicht so groß, wie man es gerne hätte. Das heißt aber nicht, dass man mit kleinerem Budget nicht schön heiraten kann!

Inzwischen gibt es viele DIY-Ideen für die eigene Hochzeit und wer etwas begabt ist, kann sein Hochzeitskleid sogar selber nähen.

Viele Bräute, die ein enges Budget zur Verfügung haben, suchen oft günstige Hochzeitskleider online und bestellen Kleider aus China.

Chinakleider sind aber keine Lösung! Mal abgesehen davon, dass die Qualität sehr oft nicht dem abgebildeten Exemplar entspricht, werden Stoffe verwendet, die bei Tageslicht mit Plastik verwechselt werden können.Wir haben bisher noch kein China-Kleid gesehen, dass uns überzeugt hat. Wir raten Euch Vorsicht vor China-Kleidern, denn diese schlechte Qualität sieht man auch auf Euren Hochzeitsfotos! Hinzu kommt, dass viele Kleider Plagiate von Designern sind. Ein anderer Aspekt ist das rechtliche Risiko.

Die meisten chinesischen Seiten haben weder ein Impressum noch rechtsgültige AGB. Kommt Euer Kleid zum Beispiel nicht an, oder entspricht nicht Euren Erwartungen, ist das Geld weg.

4. Findet Euren Stil!

Viele Bräute haben ein ganz bestimmtes Kleid im Kopf, wenn sie anfangen nach ihrem Traumkleid zu suchen. Genaue Vorstellungen können die Suche erleichtern. Doch nur selten findet man das Kleid genau nach seinen Wünschen. Macht Euch also vorher Gedanken über Euer Kleid, wie es ungefähr aussehen soll.

Welche Silhouette soll Euer Kleid haben? Eine schöne A-Linie oder ein Hochzeitskleid im Empire-Stil? Soll es ein kurzes oder langes Brautkleid sein? Manchmal gibt die Location der Hochzeit auch einen gewissen Dresscode vor. Heiratet Ihr zum Beispiel in der Kirche, wird des öfteren darauf Wert gelegt, dass Dekolleté und Arme bedeckt sind.

Zu einer Hochzeit am Strand passt eher ein Brautkleid, dass fließend und leicht ist. Generell gilt, Euch sind keine Grenzen gesetzt. Ob ein langärmliges, kurzes oder farbiges Brautkleid, mit viel Spitze oder Tüll – Hauptsache Ihr fühlt Euch wohl! Und falls ihr dann doch mal das Gefühl habt, ihr werdet einfach nicht fündig, probiert etwas an, dass eigentlich nicht in Eure Kriterien passt. Manchmal ist es befreiend, sich von den eigenen Vorstellungen zu lösen!

5. Die Anprobe: Wer begleitet Euch?

Zu viele Köche verderben den Brei. Das gilt definitiv auch bei der Hochzeitskleidsuche. Überlegt Euch also genau, wen Ihr am liebsten dabei haben wollt, wenn Ihr Euer Kleid aussucht. Eure Begleitung für die Brautkleidanprobe sollte Euch und Eure Meinung unterstützen. Wenn Ihr also bereits wisst, dass Euch Mama oder Oma in einem anderen Kleid sehen wollen, ist es völlig in Ordnung, wenn Mama oder Oma zu Hause bleiben.

Absoluter Trend ist es momentan, den Junggesellinenabschied mit der Kleidsuche zu verbinden. Eine gute Idee, finden wir. So habt Ihr eine Alternative zu peinlichen Auftritten auf der Straße und macht aus dem Hochzeitskleidkauf ein persönliches Event mit Euren Freundinnen. Bei einigen Brautmodeläden und Designern könnt Ihr die Anprobe als Tagesereignis buchen. Euch wird Sekt bereitgestellt und manchmal ist sogar ein Fotograf dabei, der Euren Besuch im Brautgeschäft festhält. So bleibt der Tag definitiv in Erinnerung!

6. Die Qual der Wahl

Einige Bräute versuchen so viele Kleider, wie möglich anzuprobieren. Sie haben oft die größten Probleme, sich für ein Kleid zu entscheiden, weil sie die ganze Zeit denken, es könnte ja noch ein besseres kommen. Aber wir sagen Euch, das wird es nicht! Denn mit dieser Einstellung wird kein Hochzeitskleid gut genug sein!

Das richtige Brautkleid zu finden, kann manchmal etwas länger dauern, allerdings sollte es kein “Kleidmarathon” werden! Der macht am Ende nämlich nur müde. Die erste Regel ist: Ihr müsst Euch entscheiden! Das betrifft nicht nur die Wahl des Hochzeitskleides.

Die Hochzeitsplanung ist aufwendig und kann sehr stressig sein, manchmal ist es dann einfach das Beste, Entscheidungen zu treffen! Also, say yes to the dress!

7. Kleider für die Liebsten

Immer häufiger wollen Bräute, dass ihre Trauzeuginnen gleiche Kleider tragen. In Deutschland ist der einheitliche Dresscode, den man hauptsächlich aus den Staaten kennt, noch nicht sehr weit verbreitet. Wenn Ihr allerdings einen gemeinschaftlichen Look haben wollt, könnt ihr in den Brautmodenläden nachfragen.Viele Läden führen inzwischen Kleider für “Bridemaids”. Aber seid nett und sucht etwas schönes gemeinsam mit Euren Freundinnen aus, denn sie müssen die Kleider tragen! Außerdem solltet Ihr keine identischen Kleider auswählen, denn jeder ist unterschiedlich und nicht jedem steht das gleiche Kleid!

8. Findet den passenden Brautmodenladen

Wenn Ihr bestimmte Hochzeitskleid-Designer im Kopf habt, schaut vorher nach, welche Brautmodenläden die Kleider des Designers führen. Die Läden haben meistens ausgewählte Marken und Modedesigner. In der Regel steht auf der Homepage der Designer, wo Ihr die Kleider finden könnt.

Für die persönliche Note könnt Ihr natürlich direkt zu Eurem Lieblingsdesigner in den Store fahren. Aber immer vorher anrufen und Termine ausmachen! Bräute, die größere Größen tragen, sollten sich darüber informieren, welche Größen in den Läden geführt werden. Es gibt auch wunderschöne Brautläden für Übergrößen!

Wichtig ist, dass Ihr Euch gut beraten fühlt und Eure Wünsche auch Ernst genommen werden. Wir haben für Euch unsere liebsten Brautmodenläden gesammelt und in eine übersichtliche Liste gepackt. Schaut sie Euch an, vielleicht ist für Euch der passende Laden dabei!

Weddingplaza – Anlage Eurer Turmholz-Videokurse.

Brautmodenläden Berlin

  • Felicita Design
  • Kisui
  • Kaviar Gauche
  • Franziska Burgert Atelier
  • Femkit
  • Lilly
  • Pronovias
  • Hochzeitshaus Berlin
  • Thone Negron
  • Brautmoden Petsch​

Brautmodenläden Hamburg

  • Mona Berg
  • Lilly Brautkleider
  • ELBBRAUT
  • Brautmoden Isabel
  • Hamburger Brautsalon
  • Brautmoden Rusch
  • TORROX
  • Vollkommen.Braut.
  • MHC Marion Hawel Creation
  • Balayi Magazasi

Brautmodenläden Köln

  • NONI
  • Eva Scholz
  • Cinderella Brautmode
  • Hochzeitsrausch Brautmoden
  • LILLY
  • Victoria Rüsche
  • Festtruhe
  • Anna Moda
  • Labude
  • Arabella-Brautmoden
  • Soeur Coeur
  • Claudia Heller

Brautmodenläden Stuttgart

  • Pannewitz Couture
  • Rena Sposa Hochzeitsmoden
  • Lilly Brautkleider
  • Da Vinci Brautmode
  • All About Dreams
  • Brautatelier Tara
  • BOLI Brautkleider
  • Rafaela Brautmode
  • Ewilli Brautmode
  • Hochzeitshaus Stuttgart

Brautmodenläden München

  • Happy Brautmoden
  • Brautgalerie München
  • Flamenco Claudia Klimm
  • AngiVani Couture
  • NATASCHA WIEBKING
  • Hey Love
  • Cecile
  • Kaviar Gauche
  • IOSOY Barbara Weigand
  • Svenja Jander
  • Peter Vollmer Brautmode

Weitere Städte folgen bald!

Sucht Ihr noch einen Fotografen, einen Floristen oder einen Hochzeitsdekorateur der zu Euch und Eurer Hochzeit passt? Schaut bei unserem kostenlosen Hochzeitsplaner vorbei und bekommt auf Euch zugeschnittene Angebote von Hochzeitsanbietern, die zu Euch passen – und das komplett unverbindlich.

Inhaltsverzeichnis