Der Sitzplan für Eure Hochzeit

Nur noch ein Monat bis zu Eurer Hochzeit und der Sitzplan für die Hochzeit steht noch nicht? Wo sollen wir nur Opa Willi hinsetzen und wie machen wir das mit Onkel Heinz und Tante Birgit? Damit Ihr daran nicht verzweifelt, helfen wir Euch, den Sitzplan für Eure Hochzeit zu erstellen.

Die meisten Brautpaare beginnen frühestens einen Monat vor der Hochzeit, die Sitzordnung zu erstellen. Oftmals wartet das Brautpaar auf alle Zu- und Absagen, damit dann nicht noch einmal die Sitzordnung geändert werden muss. Doch wartet nicht zu lange, denn in der Regel kann man damit rechnen, dass es bis zuletzt aufgrund von kurzfristigen Absagen, Änderungen beim Tischplan gibt. Wie Ihr mit kurzfristigen Absagen im Bezug auf den Sitzplan umgeht, erklären wir später im Detail.

Inhalt des Artikels:

1. Wie soll die Tischanordnung bei Eurer Hochzeit sein?
2. Wie viele Hochzeitsgäste sitzen an einem Tisch?
3. Sitzordnung bei Eurer Hochzeit: Wer sitzt neben wem?
*     Der Brauttisch: Wer sitzt neben der Braut?
*     Wie platziert man Pärchen?
*     Was solltet Ihr bei älteren Hochzeitsgästen beachten?
*     Wo platziert man Singles?
*     Alle Familien mit Kindern an einen Tisch?
*     Wie solltet Ihr zerstrittene Hochzeitsgäste platzieren?
4. Was tun bei Last Minute Absagen?
5. Tipps von Hochzeitsplanerin Lena  

Wie soll die Tischanordnung bei Eurer Hochzeit sein?

Um mit dem Sitzplan für Eure Hochzeit zu starten, muss ein wichtiger Punkt zunächst geklärt werden. Welche Form haben die Tische in der Location, sollen die Tische eher frei stehen oder soll es eine offene / geschlossene Tafel ergeben? In der Regel wird zwischen runden und eckigen Tischen unterschieden. Mögliche Tischanordnungen für Eure Hochzeit:

E-Form

Die E-Form ist eine ganz klassisch festliche Variante die Tische zu stellen und wird für größere Hochzeitsgesellschaften verwendet. Die traditionelle Sitzordnung an der Tafel gestaltet sich wie folgt: Die Hochzeitsgäste werden bei dieser Hochzeitstafel anhand der Wichtigkeit um das Brautpaar herum platziert. Das bezieht sich nicht auf die Sympathie, vielmehr bezieht es sich auf die Familienhierarchie (z. B. Eltern vor Großeltern, Geschwister vor Tanten etc.). Natürlich obliegt es Euch, wer wo sitzen wird. So können z. B. auch Eure besten Freunde neben Euch sitzen. Das Wichtigste ist einfach, dass Ihr Euch bei der Wahl der Sitzordnung wohlfühlt. Der kleine Nachteil an dieser Hochzeitstafel ist, dass diese Tischordnung nicht die Kommunikation der Hochzeitsgäste fördert.
E-Form

T-Form

Diese Hochzeitstafel ist wie die E-Form eine klassische Anordnung der Tische, doch eher für eine kleinere Hochzeitsgesellschaft geeignet. Laut der traditionellen Sitzordnung werden auch bei dieser Tischanordnung die Hochzeitsgäste nach Wichtigkeit neben dem Brautpaar platziert. Wie bereits erwähnt, obliegt das aber ganz alleine Euch, wer neben Euch sitzen soll. Es ist Euer großer Tag!
T-Form

U-Form

Die Hochzeitstafel in der U-Form bietet sich ebenfalls für größere Hochzeitsgesellschaften an und kann optimal in kleinen Räumlichkeiten verwendet werden. Das Brautpaar sitzt mittig und erhält so einen perfekten Überblick.
U-Form

I-Form

Die I-Form bzw. die lange Tafel ist eine wunderschöne Möglichkeit, kleinere Hochzeitsgesellschaften zu Tisch zu bitten. Das Brautpaar sitzt dabei mittig und die Hochzeitsgäste sitzen sich gegenüber. Achtet darauf, dass die Hochzeitstafel sich optimal in den Raum integriert. Denn nur so wirkt die lange Hochzeitstafel sehr harmonisch.
I-Form

Bankettbestuhlung

Bei dieser Variante werden entweder runde oder eckige Tische verwendet und frei im Raum verteilt. Das Brautpaar wird an einen Tisch platziert, an dem sie übersichtlich sitzen können. So ermöglicht Ihr Euren Familien und Freundeskreisen, dass sie zusammensitzen können. Oftmals werden frei stehende Tische bei größeren Hochzeitsgesellschaften bevorzugt. Achtet darauf, dass Ihr auf jeden Fall die Tische nummeriert und einen Sitzplan aufstellt, damit es kein Chaos bei der Ankunft in der Location gibt.
Bankettbestuhlung

Soll es eine Sitzordnung auf den Platz genau, nur nach Tischen oder eine alternative Sitzordnung dazu geben?

Unter einer Sitzordnung auf den Platz genau versteht man, dass jeder Gast einen festen Platz zugewiesen bekommt. Das bedeutet viel Fingerspitzengefühl für das Brautpaar und eine gute Vorbereitung, da Ihr entscheidet, wer genau wo sitzt. Die Sitzordnung nur nach Tischen bedeutet, dass Ihr entscheidet, wer an einem Tisch sitzt, jedoch nicht bestimmt, wer nebeneinander sitzt. Hierbei ist es dann wichtig konsequent zu bleiben und z. B. nicht den Brauttisch auf den Platz genau zu setzen und alle anderen frei. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl bei dem Großteil der Hochzeitsgäste. Als Alternative ist eine moderne Form der Sitzordnung z. B. auch die Platzierung nach Losverfahren möglich. Ihr müsst lediglich die Lose vorbereiten und jeden Gast ein Los ziehen lassen. Wir sagen jedoch vorab, da gehört einiges an Mut dazu und eine klare Absprache mit dem Caterer, denn er muss über Menü Präferenzen der Gäste Bescheid wissen.

Wie viele Hochzeitsgäste sitzen an einem Tisch?

Die Festlegung der Gästeanzahl pro Tisch könnt Ihr bei der Locationbesichtigung erfragen. Fragt genau nach, wie viele Hochzeitsgäste in der Regel an einen Tisch und gegebenenfalls an die jeweiligen Seiten passen. Wenn möglich sollte man versuchen die Gäste so zu platzieren, dass es immer einen Gegenüber gibt und niemand „ins Leere“ guckt. Achtet bei der Festlegung der Gästeanzahl pro Tisch darauf, dass weder zu wenig noch zu viel Abstand zwischen den Gästen ist.

Durchschnittlicher Platzbedarf für einen Hochzeitsgast:

  • Beengter Sitzplatz ca. 50 cm
  • Ausreichend komfortabler Sitzplatz ca. 60 cm
  • Großzügig komfortabler Sitzplatz ca. 70 cm

Sitzordnung bei Eurer Hochzeit: Wer sitzt neben wem?

Die Frage, mit der sich wirklich jedes Brautpaar vor der Hochzeit quält, ist “Wo sitzt wer?”. Wenn man sich für eine feste Sitzordnung bei der Hochzeit entscheidet, muss das Brautpaar mit sehr viel Feingefühl den Sitzplan erstellen. Es gibt verschiedene Vorgehensweisen die Sitzordnung zu gestalten. Zum einen kann man nach Familien- bzw. Freundesgruppen platzieren oder z. B. nach Alter, Herkunft, einer gemeinsamen Vergangenheit. Wie bei der Gestaltung der Gästeliste sollten auch hier die verschiedenen Altersgruppen beachtet werden, denn eine sinnvolle Mischung sorgt für eine gute Stimmung. Die traditionelle Sitzordnung bezieht sich jedoch sehr stark auf die Familienhierarchie. Ein Beispiel dafür: Brautpaar, Eltern, Großeltern, Trauzeugen, Geschwister, nahe Verwandte, Verwandte, wichtige Personen, Freunde.

Der Brauttisch: Wer sitzt neben der Braut?

Da der Brauttisch etwas ganz Besonderes ist, beschäftigen wir uns im Folgenden nochmals intensiver damit. Der Brauttisch ist der Tisch, an dem das Brautpaar sitzt und möglichst jeder Hochzeitsgast drauf schauen kann. Das Brautpaar sitzt mittig, damit sie all Ihre Gäste sehen können. Wenn es einen klassischen Brauttisch bei Eurer Hochzeit geben soll, gestaltet er sich in der Regel wie folgt: Neben der Braut sitzt der Brautvater, dann die Mutter, dann die Großeltern und dann Trauzeuge/in; neben dem Bräutigam sitzt die Brautmutter, dann der Vater, dann die Großeltern und dann Trauzeuge/in. Mittlerweile wird es häufig aber nicht mehr so streng gesehen. Viele Brautpaare platzieren auch die Trauzeugen, Geschwister und besten Freunde an Ihrem Tisch. Wenn Ihr das auch gerne machen würdet, ist es jedoch wichtig, dass die Brautpaareltern so platziert werden, dass sie einen guten Blick auf das Paar haben und z.B. nicht Rücken an Rücken sitzen.

Pärchen

Partner müssen nicht immer nebeneinander platziert werden, gegenüber oder schräg gegenüber zu platzieren ist bei einer modernen Sitzordnung auch erlaubt und lockert auch oft noch einmal etwas auf. Dadurch wird die Kommunikation untereinander angeregt und es ergibt sich die Möglichkeit, auf eine einfache Art und Weise neue Menschen kennenzulernen. Doch achtet dabei bitte darauf, dass Ihr die Tische dann nicht willkürlich plant, sondern passende Personen an einen Tisch setzt.

Ältere Hochzeitsgästen

Denkt bei der Sitzordnung auch über Eure älteren Hochzeitsgäste nach. Falls sie nicht mehr so gut laufen können, setzt sie am besten in die Nähe vom Ausgang und achtet auf einen barrierefreien Zugang. Beachtet aber dabei, dass sie nicht in der Zugluft sitzen sollen. Außerdem sollten sie in Eurer Nähe sitzen und nicht so nah an den Lautsprechern.

Singles

Fühlen sich Singles an einem reinen Singletisch wohler als an einem Pärchentisch? Vielen Singles fällt es nicht immer leicht auf eine Hochzeit zu gehen, da sie Angst haben alleine zu sein und keinen Anschluss zu finden. Die Vorstellung an einem reinen Singletisch zu sitzen, schüchtert viele Singles ein. Auch wenn es vielleicht schwieriger für Eure Planung ist, setzt Singles und Paare gemeinsam an einen Tisch. Daraus ergeben sich oftmals sehr nette Tische und folglich anregende Konversationen.

Familien mit Kindern

Wenn Ihr viele Familien mit Kindern eingeladen habt, bietet sich ein Familientisch an. So können die Eltern in Ruhe mit den anderen Eltern sprechen, da die Kinder parallel miteinander Spaß haben. Außerdem fühlen sich Eltern oft nicht ganz so schlecht, wenn mal eine Pommes daneben geht, da alle im gleichen Boot sitzen. Es ist einfach mehr Verständnis vorhanden. Wenn Ihr jedoch Familien mit nur Babys eingeladen habt, wäre es besser diese Paare aufzuteilen. Es kann immer mal vorkommen, dass Eltern mit Ihrem Baby raus müssen oder das Baby z. B. gestillt werden muss und dann würden die anderen fast alleine am Tisch sitzen - was schade wäre. Eine letzte Alternative wäre ein extra Tisch nur für die Kinder zu haben. Ein Kindertisch bietet sich an, für Kinder ab circa 6 Jahren. Außer Ihr engagiert eine Kinderbetreuung, dann können bereits jüngere Kinder an dem Kindertisch sitzen.

Zerstrittene Hochzeitsgäste

Zunächst ist es wichtig Euch vor Augen zu halten, dass Ihr es nicht allen Hochzeitsgästen Recht machen könnt. Stresst Euch nicht! Denn es ist Euer Tag und nicht der Tag Eurer Gäste. Bei Scheidungspaaren, getrennten Pärchen und zerstrittenen Personen ist es ratsam, diese nicht an einen Tisch zu setzen. Versucht zudem, diese Personen Rücken an Rücken zu setzen, sodass sie sich nicht immer anschauen müssen. Wenn es sich um geschiedene Brautpaareltern handelt, überlegt Euch eine alternative Sitzordnung. Setzt vielleicht Eure Trauzeugen und Geschwister an Euren Tisch und setzt Eure Eltern an einen anderen Tisch. So habt Ihr auf jeden Fall viel Spaß auf Eurer Hochzeit.

Was tun bei Last Minute Absagen?

Keine Panik! Es hört sich wirklich schlimmer an, als es eigentlich ist. Absagen die Ihr, bis ein paar Tage vor Eurer Hochzeit erhaltet, können einfach angepasst werden. Fangt jetzt bloß nicht an, am gesamten Sitzplan zu zweifeln! Wenn Ihr merkt, dass an der Hochzeit selber Gäste fehlen, dann gebt dem Servicepersonal Bescheid, wo Teller weggenommen werden können. Der Service rückt dann die Teller auf, sodass es nicht auffällt.

Ihr fragt Euch wie Ihr jetzt ganz konkret am Besten mit der Sitzordnung Eurer Hochzeit anfangt?

Hochzeitsplanerin Lena hat Euch Ihre Tipps noch einmal zusammengefasst:

1. Entscheidet Euch als Erstes für eine Tischanordnungsform
2. Wer soll an Eurem Brauttisch sitzen? 
3. Wollt Ihr eine feste Sitzordnung oder nur eine Tischordnung?
4. Haltet am Besten Eure aktuelle Gästeliste bereit und ordnet Euren Hochzeitsgästen Kategorien zu (z.B.: Familie, Freunde aus der Unizeit, aus dem Fußballverein, aus der Heimat usw.)
5. Indem ihr Euren Tischform visualisiert, erleichtert Ihr Euch die genaue Planung der Sitzordnung:
Visualisierungs-Tool: 
* Falls Ihr eine/n Hochzeitsplaner/in engagiert habt, fragt nach einem professionellen Tool
DIY Lösung: 
* Nutzt ein Tool wie PowerPoint, um auf einfache Art und Weise Euren Sitzplan digital zu gestalten
* Verwendet Post-its, beschriftet diese mit Tischnummern sowie Namen der Gäste und baut Euch so den Tischplan zusammen
6. Schickt den Sitzplan mit Markierungen für Vegetarier, Allergiker und Kinder an Euren Caterer
7. Platziert eine Visualisierung des Sitzplans an einem passenden Platz, z.B. dem Eingangsbereich der Location, damit auch alle Eure Gäste Ihre Plätze finden