Moodboards - Bildhafte Planungshilfe für die Hochzeit

. 2 minuten Lesedauer

Ein Moodboard (engl. Stimmungstafel) ist ein wunderbarer  Weg, die eigene Hochzeit in Bildern zu planen. Denn hier sieht man auf  einen Blick, was einem gefällt und kann so den Stil der Hochzeit sicher  bestimmen. Wie das geht? Ganz einfach: Man fertigt  hierzu eine Sammlung  von Fotos, Skizzen, Farben, Begriffen oder Materialen an, die einem  besonders gut gefallen.

Vor allem Designer, Architekten und Kunstschaffende arbeiten schon  lange mit diesem Hilfsmittel, das sich nun auch immer mehr in der  Hochzeitsplanung bewährt. Welche Möglichkeiten es gibt, Moodboards anzufertigen,  und was es zu beachten gibt, erklären wir Ihnen im folgenden Artikel.  Und schon jetzt wünschen wir Ihnen: Viel Spaß beim Pinnen!

Anfertigen eines Moodboards!

Beim Anfertigen eines Moodboards  gibt es zwei Möglichkeiten – und zwar eine analoge und eine digitale  Variante. Je nachdem, ob Sie sich überwiegend durch Zeitschriften und  Fotos inspirieren lassen oder sich Ideen aus dem Internet holen, wird  eine der beiden Varianten besser zu Ihnen passen.

Das analoge Moodboard

Ihrer Bastelfreude sind hier kaum Grenzen gesetzt: Nehmen sie sich  ein Pinnboard, eine Magnettafel, eine Styroporplatte oder ganz einfach  einen großen Karton und pinnen bzw. kleben Sie alles darauf, was Ihnen  zum Thema Hochzeit gefällt: Zum Beispiel Bilder aus Hochzeitsmagazinen  oder Zeitungen zu Brautkleidern, Blumen, Ringen, Locations und  Dekoideen.

Natürlich können Sie auch eigene Fotos verwenden, bestimmte Farben  sammeln oder auch Materialien wie Seidenpapier, Perlen oder Bänder  befestigen. Sammeln Sie einfach alles, was Ihnen zur Hochzeit gefallen  könnte und lassen Sie das Moodboard auf sich wirken. So wird sich nach  und nach Ihr ganz eigener Hochzeitsstil herauskristallisieren.

Das digitale Moodboard

Im Prinzip ist das digitale Moodboard die moderne Variante einer  analogen Stimmungstafel. Mithilfe von Grafikprogrammen können Sie ganz  einfach Bilder zu einer Collage zusammenstellen – oder noch einfacher:  Sie nutzen Pinterest. Pinterest ist eine der beliebtesten Plattformen in  den USA und auch hier in Deutschland findet sie immer mehr begeisterte  Anhänger.

Hier können Sie eigene Boards anlegen und Bilder, die Sie im Internet  gefunden haben, schnell und unkompliziert per Mausklick auf Ihr Board  pinnen. So können Sie Ihre ganz eigenen Moodboards zu Brautfrisuren,  Brautkleidern, Farbmottos, Brautschuhen, Dekoideen etc. anlegen und mit  anderen teilen. Schauen Sie doch auch einmal auf  unseren Foreverly Moodboards auf Pinterest vorbei und „klauen“ sie  vielleicht sogar einige von unseren Fotos! Wir haben nichts dagegen.

Tipps zum kreativen Pinnen

Pinnen  Sie gerade am Anfang auch gerne Bilder, die nichts mit Hochzeit direkt  zu tun haben. So nähern Sie sich am besten Ihrem eigenen Stil an, der  sich schließlich später auch in der Hochzeitsdeko wiederfinden wird.

Das Erstellen eines Moodboards ist oftmals ein langer Prozess.  Verzweifeln Sie nicht, wenn es am Anfang noch nicht perfekt aussieht.  Tauschen Sie nach und nach die Bilder aus, die Ihnen nicht gefallen,  sortieren Sie Ihre Tafel um und fügen Sie neue Bilder hinzu. Sie werden  überrascht sein, wie groß der Unterschied zwischen Anfang und Ende der  Gestaltung sein kann.

Erstellen Sie mehrere Moodboards zu verschiedenen Themen oder Stilrichtungen und fügen Sie sie am Ende zusammen.

Intergrieren Sie auch Ihren Partner beim Pinnen – oder lassen Sie ihn  wenigstens hin und wieder einen Blick auf Ihr Moodboard werfen, damit  er Ihre Vorstellungen teilen oder gegebenenfalls ein Veto einlegen kann.

Geben Sie den Bildern stets einen Credit (Quellenangabe), so können  Sie sich von Ihrer Recherchequelle weitere Informationen holen, sobald  Sie sich festgelegt haben.

Hier geht es direkt zum Pinterest Moodboard von Foreverly

Visit Foreverly’s profile on Pinterest.


Moodboards - Bildhafte Planungshilfe für die Hochzeit
Help us and share with love