WEDDYPLACE
A
Nur fĂŒr kurze Zeit! Kostenlose Fotobox mit jeder Buchung - Jetzt anfragen!
MENU
Startseite Checkliste Budget GĂ€ste & Website Dienstleister Wie funktioniert's Nachrichten Magazin Shop
Registrieren Einstellungen
Article Header Image

Hochzeitstorte selber machen- Tipps und Tricks fĂŒr Eure Traumtorte

Die Hochzeitstorte selber machen? FĂŒr manche undenkbar, fĂŒr Andere die perfekte Möglichkeit ihrer KreativitĂ€t freien Lauf zu lassen. Wir zeigen Euch wie Ihr, auch ohne jahrelange Backerfahrung und ein großes Budget, Eure Traumtorte selber zaubern könnt.

zwei Hochzeitstorten mit Blumenverzierung
Lottas Torten ©

Die Hochzeitstorte ist ein Highlight auf jeder Hochzeit, doch die aufwendigen Kunstwerke aus Mehl, Backpulver, Zucker und Fondant haben ihren Preis. Kein Wunder schließlich erfordert das Backen eines solchen Kunstwerkes viel Zeit, MĂŒhe und Geduld.

Außerdem haben immer mehr Brautpaare und deren Angehörige das BedĂŒrfnis Ihrem Hochzeitstag mehr IndividualitĂ€t zu verleihen und so ist es nicht verwunderlich, dass sich der DIY-Trend auch immer öfter auf die Hochzeitstorte zur großen Feier ĂŒbertrĂ€gt.

Wer sollte die Hochzeitstorte backen?

Wer einen Hang zum Aberglauben besitzt sollte das Backen der Hochzeitstorte lieber abgeben. Eine alte Tradition besagt, dass es UnglĂŒck fĂŒr die Ehe bringt, wenn die Braut die Hochzeitstorte selber bĂ€ckt. Doch das bedeutet nicht zwingend, dass eine BĂ€ckerei mit dieser Aufgabe betraut werden muss.

Ob einen dreistöckigen Naked-Cake oder eine kleine Herzförmige Torte, es gibt immer mehr Trauzeugen, MĂŒtter, Onkel und beste Freundinnen, die selbst eine Hochzeitstorte fĂŒr das Brautpaar zaubern möchten. Das spart Geld fĂŒr das  Brautpaar und ist das ideale Geschenk.

“Ob Profi, HobbybĂ€cker oder kompletter AnfĂ€nger ist egal. Auf die Liebe die Ihr in die Torte steckt kommt es an.”

Leonie, Hochzeitsexpertin bei WeddyPlace

NatĂŒrlich haben nur die wenigsten  das Können eine Torte wie vom Konditor-Meister zu fertigen, aber mit ein paar Tipps und Tricks und dem richtigen Rezept kann auch ein Laie eine wunderschöne Hochzeitstorte backen.

Was kostet eine selbstgemachte Hochzeitstorte?

Ein sicherlich hĂ€ufiger Punkt, warum sich entschieden wird den Traum aus Zucker selbst zu backen sind die Kosten. Doch wie groß ist der Unterschied eigentlich wirklich und lohnt es sich tatsĂ€chlich Fleiß, Zeit und MĂŒhe zu investieren, um die Torte selbst zu Backen?

Unsere Antwort: preislich gesehen ja. Backt Ihr eure Hochzeitstorte selbst, mĂŒsst Ihr mit Kosten von ca. 60€-200€ rechnen, je nach GrĂ¶ĂŸe, Anzahl der Etagen und Dekoration. Beauftragt Ihr hingegen eine BĂ€ckerei liegt der Preis in der Regel zwischen 200€ und 600€.  

Naked Cake mit Beeren verziert
SĂŒĂŸe Flora Tortenatelier ©

Wie lange dauert es eine Hochzeitstorte zu backen?

Wichtig beim backen einer Hochzeitstorte ist es sich ausreichend Zeit zu nehmen. Da ist ein guter Zeitplan Goldwert. Denn um all Euren GĂ€sten ein StĂŒck Torte anbieten zu können, mĂŒsst Ihr auch schnell mal das 6 oder 10 fache Eures Lieblingskuchenrezeptes backen und das benötigt Zeit und Ruhe.

Hektik fĂŒhrt hĂ€ufig zu Pfuschereien und das wollen wir ja schließlich gerade nicht. Also rechnet immer ein paar Minuten oder Stunden Puffer ein.

Beachtet aber auch, dass es sich um Lebensmittel handelt, die auch schlecht werden können. Also lasst euren Kuchen bitte nicht zu lange draußen stehen. Zwei bis drei Tage vor der Hochzeit solltet Ihr jedoch spĂ€testens anfangen.

Dreistöckige Hochzeitstorte mit Farbverlauf
SĂŒĂŸe Flora Torten Atelier ©

Schritt fĂŒr Schritt zur perfekten Hochzeitstorte

1.Planung

Eine gute Planung ist schon die halbe Miete. DafĂŒr solltet Ihr euch erstmal ĂŒberlegen wen Ihr alles eingeladen habt. Schließlich sollen ja alle GĂ€ste etwas von der perfekten Torte abbekommen. Auch Allergien und UnvertrĂ€glichkeiten solltet Ihr im Idealfall berĂŒcksichtigen.

TIPP

Bei mehrstöckigen Torten können mehrere Geschmacksrichtungen eingebracht werden, sodass auch garantiert fĂŒr jeden Geschmack was dabei ist.

Danach könnt Ihr dann die GrĂ¶ĂŸe und Form der Torte, sowie Ihre Geschmacksrichtung(en) bestimmen. FĂŒr grĂ¶ĂŸere Hochzeiten eignen sich zum Beispiel mehrstöckige Torten mit verschiedenen Geschmacksrichtungen, wĂ€hrend Ihr bei einer Hochzeit im kleinen Kreis getrost auf ein einstöckiges Modell zurĂŒckgreifen könnt.

dreistöckige Hochzeitstorte mit FrĂŒchten verziert
SĂŒĂŸe Flora Tortenatelier ©

Bei der Wahl des Teiges eignen sich vor allem luftige Teige die stark aufgehen. Ob es jedoch schokoladig oder eher sahnig und fruchtig werden soll ist dabei ganz Euch ĂŒberlassen.

Habt Ihr Euch dann fĂŒr ein Rezept entschieden, solltet Ihr Euch ĂŒberlegen, wie Ihr Euren Kuchen passend zum Stil Eurer Hochzeit verzieren möchtet. Soll Euer Kuchen mit Fondant oder Marzipan ĂŒberzogen werden? oder seid Ihr doch eher ein Fan vom stylischen Naked-Cake? Und möchtet Ihr lieber eine aufwendige Blumendeko oder die klassischen Brautpaarfiguren zur Verzierung verwenden? All diese Fragen solltet Ihr euch stellen um dann die perfekten Vorbereitungen treffen zu können.

2. Vorbereitung

Bei der Vorbereitung ist, wie jeder HobbybĂ€cker weiß, vor allem zu beachten nicht zu knapp zu kalkulieren. Denn beim Backen geht durchaus auch mal was schief. Da ist es immer gut, vorbereitet zu sein. Es soll ja am Ende nicht an einer Kleinigkeit, wie fehlendem Vanillezucker, Backpulver, Puderzucker oder zu wenig Mehl scheitern. Geht euch also mal ein Biskuitboden Kaputt, KEINE PANIK, bleibt einfach ruhig und backt einen neuen.  

Einstöckiger Semi-Naked Cake
SĂŒĂŸe Flora Tortenatelier ©

HÀufig benötigte Utensilien

  • Springformen in verschiedenen GrĂ¶ĂŸen
  • Backpapier
  • Tortenmesser
  • Eiweiß oder Puderzucker zum verkleben von z.B. Deko
  • KĂŒchenspachtel
  • Spritzbeutel
  • Im Idealfall ein zweiter Ofen
  • Timer
  • Viel Platz im KĂŒhlschrank
  • HandrĂŒhrgerĂ€t oder KĂŒchenmaschine
  • Schneebesen
  • Große SchĂŒssel
  • Teigrolle

Zutaten die Ihr immer braucht

  • Eier
  • Milch
  • Mehl
  • Zucker
  • Puderzucker
  • Vanillezucker
  • Backpulver

    Hier haben wir Euch ein tolles Rezept fĂŒr einen Naked-Cake rausgesucht.

3. Und losgebacken

Habt Ihr dann alle Zutaten Eures Rezeptes und Utensilien bereit, schnappt euch Euren liebsten HobbybÀcker aus dem Bekanntenkreis (gemeinsam ist es immer lustiger) und legt los.

Als Erstes solltet Ihr die Basis backen, also den Kuchen an sich. Das können je nach Rezept und Tortenart mehrere Böden, fĂŒr eine Torte mit mehreren Stockwerken, oder zum Beispiel ein großer Herzförmiger Kuchen sein.

Vanillezucker, Bachpulver, Mehl und Co. in eine Große SchĂŒssel geben, den Schneebesen bereit halten und schon geht's los. Der Teig ist mit dem HandrĂŒhrgerĂ€t schnell verrĂŒhrt und dann ab in den Ofen. Stellt Euch unbedingt einen Timer und schaut regelmĂ€ĂŸig nach Eurem Kuchen, denn ja, es kommt auf die Minute an und wir wollen ja nicht, dass Euer Kunstwerk verbrennt.

TIPP

Achtet darauf die Tortenböden immer ausreichend auskĂŒhlen zu lassen, da die Böden sonst schnell zerbröseln können.

4. FĂŒllungen und SahnehĂ€ubchen

Als nĂ€chstes geht es an die Creme mit der dann die einzelnen Böden geschichtet werden. Dabei könnt Ihr frei nach Lust und Laune entscheiden, welche FĂŒllung Euch am besten schmeckt. Rezepte zu Cremes findet Ihr unendlich im Internet.

Beliebte FĂŒllungen fĂŒr Hochzeitstorten sind z.B. Buttercreme, Schokoladencreme oder auch eine fruchtige Creme. Bei Torten mit mehreren Stockwerken besteht auch die Möglichkeit pro Stockwerk eine andere FĂŒllung verwendet wird.

Wichtig ist nur das CremefĂŒllungen mit viel Sahne, Butter oder Rohen Eiern gekĂŒhlt werden mĂŒssen und eure Hochzeitstorte weniger lang haltbar machen.

Außerdem gilt beim Schichten zu berĂŒcksichtigen: je weniger Schichten Eure Torte hat, desto stabiler ist sie auch.

Hier haben wir ein Rezept fĂŒr eine klassische Buttercreme fĂŒr Euch.

5.Die Torte Stapeln

Damit deine Torte auch stabil wird und bei Stapeln nicht zusammenbricht, solltest Du die einzelnen Etagen stabilisieren. Eine Anleitung dafĂŒr haben wir dir natĂŒrlich auch rausgesucht.

6. Deko ist Alles

Als letzten Schritt des Backprozesses darf natĂŒrlich die Deko nicht fehlen. Ob mit Fondant, Marzipan ,als Vintage Hochzeitstorte oder als Naked-Cake, mit Eurer Deko verschafft Ihr Eurer Hochzeitstorte den Letzten Schliff.

Verzieren und kleine Unebenheiten ĂŒberdecken, könnt Ihr dann zum Beispiel mit Blumen, Beeren, Streuseln, Puderzucker oder den klassischen Brautpaar Figuren.

Hier haben wir fĂŒr Euch ein Paar Inspirationen gesammelt, wie Ihr Eurer Hochzeitstorte einen unvergesslichen Stil verleiht.

7. Das Beste kommt zum Schluss

Das beste kommt natĂŒrlich zum Schluss. NĂ€mlich das leckere Kunstwerk am Tag der Hochzeit anschneiden und verputzen.

Hier haben wir fĂŒr Euch noch einmal die wichtigsten Tipps und Tricks zusammengefasst:

  • Das Ausrollen der Masse und das Formen der Details gelingt besser mit  Fondant als mit Marzipan. Außerdem sind hier mehr Farben verfĂŒgbar.
  • Kleine Fehler oder Risse im Fondant-Überzug können problemlos mit  Dekoelementen ĂŒberdeckt werden.
  • Das Formen der Deko aus Fondant kann durch Ausstechförmchen erheblich erleichtert  werden.
  • Zweistöckige oder dreistöckige Hochzeitstorten niemals gestapelt zur Hochzeit mitbringen, sondern am besten die einzelnen Etagen in passenden Boxen transportieren.
  • Wenn Ihr auf Fondant und Marzipan verzichten möchtet, könnt Ihr den Kuchen ganz einfach zum Teil mit Buttercreme einstreichen und so einen semi-Naked-Cake-Look kreieren.
  • Bei besonders hohen Temperaturen am besten auf das UnterrĂŒhren von empfindlichen Zutaten wie Eier, Butter, Milch und Sahne in der Buttercreme verzichten.
  • SatinbĂ€nder am Fuß der Torte sehen elegant aus und können kleine  Unsauberkeiten am Fondantrand ĂŒberdecken. Einfach mit Eiweiß oder  Zuckerpaste fixieren.
  • Auch in sĂŒĂŸen Teigen kann eine Prise Salz manchmal Wunder bewirken.
  • Tortenböden immer ausreichend auskĂŒhlen lassen, da die Böden sonst leicht kaputt gehen.

Verlinkt uns gerne auf Instagram mit @weddyplace_hochzeitsplaner und zeigt uns Eure finale Hochzeitstorte. Wir sind gespannt auf Eure Kunstwerke!

Titelbild: Maiores Photographie ©