Frische Hochzeitskarten, Briefmarken und Weinetiketten von Paper & Soul

. 4 minuten Lesedauer

Die Hochzeitseinladung ist der erste Eindruck, den die  Gäste von der Hochzeit haben – und der soll natürlich schlichtweg  begeistern. Denn auch wenn sie „nur“ die erste von vielen Karten ist,  die die Hochzeitsgäste erreichen, ist sie gleichzeitig auch die wichtigste, denn sie gibt üblicherweise den Stil vor.

Alle folgenden Karten orientieren sich an ihrem Design und ihrer  Farbvorgabe: Antwortkarten samt passendem Umschlag, Programmkarte, Menükarte, Tischkarte und schließlich die Dankeskarte. Daneben können  auch kleine Details wie die Briefmarken oder Weinetiketten im gleichen  Stil gestaltet werden und so für noch mehr Harmonie – und überraschte Blicke der Gäste – sorgen. Sie sehen, es ist von Vorteil, sich schon  früh über das Hochzeitsmotto klar zu werden und die Karten  dementsprechend auszuwählen.

Wir haben mit Nina Hopf von Paper & Soul gesprochen, die uns Tipps zu den Hochzeitskarten gibt, über die vielen Extras aufklärt und uns den Unterschied zwischen  Prêt-á-Porter und Haute Couture Karten zeigt. Außerdem zeigt sie uns, wie Sonderfarben wie Gold, Silber oder Neonfarben, Prägungen oder Veredlungstechnikenden Karten zusätzlichen Reiz geben und wie auch die verschiedenen Drucktechniken die Qualität der Hochzeitspapeterie  beeinflussen.

Viel Vergnügen mit dem Interview – doch zuvor einige Kartendesigns von Paper & Soul als inspirative Einstimmung.

Feine Extras:

Briefmarken und Weinetiketten im Hochzeitslook Die  Hochzeit wirkt besonders schön, wenn eine klare Linie zu erkennen ist  und alles zusammenpasst. Das gilt natürlich auch für die  Hochzeitspapeterie – daher fertigt Paper & Soul passende Briefmarken  im ausgewählten Hochzeitslook an, die exakt zu der übrigen Post passt.  Ein weiteres liebenswertes Detail sind Weinetiketten, die sich dem  Design von Menü- und Tischkarten anpassen. Eine wunderbare Idee, die  nicht nur die Gäste, sondern ganz sicher auch den Hochzeitsfotografen  begeistern wird.

Interview mit Nina Hopf von Paper & Soul Hochzeitskarten

Foreverly hat die Designerin Nina Hopf aus Berlin über die unterschiedlichen Designmöglichkeiten, Druckarten, Veredlungstechniken und Kartenextras  befragt – und viele inspirierende Antworten erhalten, die die süße Qual  der Wahl allerdings noch ein wenig größer erscheinen lässt:

Es gibt „Prêt-á-Porter“-Karten mit vorgefertigten Designs,  die farblich individuell angepasst werden können. Auch Beispieltexte  sind vorgegeben, können aber jederzeit geändert werden. Möchten Sie unseren Lesern bitte die verschiedenen Stilrichtungen der Karten beschreiben?

Unsere Designs sind in Kategorien unterteilt. Wir haben Karten zu in  der Kategorie Flora & Fauna, Klassische Karten, Karten mit  Ornamenten und Karten zu speziellen Themen wie zum Beispiel „Winter“.  Bald wird es auch noch moderne Designs und Designs zu besonderen  Stilrichtungen geben, Art Deco, 50er Jahre, etc.

In den Stilen variieren wir immer, sie gehen von Handzeichnungen über  Collage, Aquarell, Vektor-Zeichnungen bis hin zu den ganz klassischen,  nur mit schöner Typografie und einem Emblem gesetzten Karten.

Außerdem  bieten Sie „Haute-Couture“-Karten an, deren Design eigens für das  Brautpaar angefertigt wird. Wie entwickeln sich die Ideen für ein Design  – und möchten Sie ein paar Beispiele nennen?

Haute  Couture bedeutet, dass wir für das Brautpaar ein ganz neues,  individuelles Design für Ihre Hochzeit kreieren. Es geht um die  persönliche Geschichte des Brautpaares, ihre Leidenschaften, ihre Liebe.  In engem persönlichen Austausch entstehen so einzigartige Unikate.  Jeder Wunsch wird in maßgeschneidertes Design umgesetzt.

Von Illustrationen oder Collagen über Elemente aus verschiedenen  Kulturen sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Die Materialien und  Techniken können individuell gewählt werden, ob ein Lasercut-Design in  Papier, gefräst in hauchdünnes Holz oder der wunderbare und  unvergleichliche Letterpress – die „Haute Couture“-Kollektionen stehen  für die individuelle Identität des Brautpaares.

Bei Offsetdruck und Letterpress sind Sonderfarben wie Gold, Silber oder  sogar leuchtende Neonfarben möglich. Beim Digitaldruck allerdings nicht.  Was ist der Unterschied der Methoden, wie wirkt er sich preislich aus  und kann man verschiedene Druckmethoden bei der Hochzeitspapeterie  mischen?

Die Drucktechniken unterscheiden sich natürlich vor allem in Aufwand  und Qualität, das schlägt sich dann auch im Preis nieder. Beim  Offsetdruck wird, im Unterschied zum Digitaldruck, bei dem in nur einem  Druckgang das ganze Druckwerk gefertigt wird, für jede Farben ein extra  Druckgang benötigt. Die Farben sind kostenintensiver, genau so die  Druckvorstufe. Dafür ist die Qualität natürlich hochwertiger und der  Druck feiner.

Außerdem sind die Farben (weil Sonderfarben und keine Mischfarben)  brillanter und, wie schon erwähnt, sind eben auch Farbtöne wie Gold,  Silber, Neon und andere metallische Farben möglich. Man kann die  Druckmethoden selbstverständlich mischen, wir empfehlen immer, die  Einladung in einer hochwertigeren Drucktechnik umzusetzen, die anderen  Sachen im Digitaldruck. Dann verwenden wir anstelle von Gold zum  Beispiel einen Braunton, der dem Goldton in seiner Färbung nahe  kommt.

Sie bieten auch Veredelungen und Prägungen der Hochzeitskarten an. Was kann man sich darunter vorstellen?

Die Möglichkeiten, Druckwerke zu veredeln, sind fast grenzenlos. Das  fängt an mit verschiedenen Techniken der Prägung oder einem Druck mit  UV-Lack, geht über Beflockung, Schimmereffekt bis hin zu Lasergravur und  Duftdruck. Wenn Veredelungen gewünscht werden, beraten wir die  Brautpaare aber ganz individuell, um gemeinsam die passende Veredelung  zum Design zu finden. ****

Wie lange dauert die Umsetzung und Lieferung von  „Prêt-á-Porter“-Karten und wie viel Zeit sollten Brautpaare bei den  individuellen „Haute-Couture“-Karten einplanen?
Je nach Drucktechnik sollte man für die „Prêt-á-Porter“-Karten zwischen 2  und 4 Wochen einplanen, für eine „Haute Couture Kollektion“ mindestens 6  bis 8 Wochen.

Kann man die Karten noch einmal absegnen, bevor sie in Druck gehen?

Selbstverständlich. Ohne den finalen Segen des Brautpaares wird  niemals etwas gedruckt. Nachdem die Karten individuell angepasst wurden,  schicken wir immer eine digitale Version jedes Druckwerks an das  Brautpaar. Jedes einzelne muss dann zum Druck freigegeben werden. Erst  dann beginnt die Produktion.

Was ist die Geschichte hinter Paper & Soul?

Nach meinem Designstudium und der Tätigkeit als Art Direktorin in  Werbe- und Designagenturen suchte ich nach einer neuen Herausforderung.  Die Leidenschaft für Hochzeitsdesign entwickelte sich mit meiner eigenen  Hochzeit und mir wurde schnell bewusst, dass ich meine Liebe zum Detail  und meinen Hang zur Perfektion in Design und Umsetzung wunderbar mit  der Kreation von Papier-Couture für Hochzeiten vereinen ließen.  Bestätigt durch erste Aufträge für das Design von Hochzeiten entwickelte sich dann auch die Idee für den Online-Shop.

Ihr Tipp für Brautpaare?

Sich gemeinsam überlegen, was gefällt und wie gefeiert werden soll.  Das Wichtigste ist, vor der Umsetzung eine Linie, einen Stil  festzulegen, damit die Hochzeit kein Sammelsurium aus  unterschiedlichsten Elementen wird, die alle nicht zusammenpassen.

Vielen Dank für das Interview!

Hochzeitskarten, Briefmarken und Weinetiketten gesehen bei: Die bezaubernd frischen Kartendesigns haben wir bei Paper & Soul gesehen. Sie stammen alle von der talentierten und äußerst passionierten Grafikdesignerin Nina Hopf aus Berlin – über ihren Online-Shop können die Karten weltweit bestellt oder individuell nach Wunsch gestaltet werden.

Paper & Soul | www.paperandsoul.de


Frische Hochzeitskarten, Briefmarken und Weinetiketten von Paper & Soul
Help us and share with love