Frieda Therés – ein Hochzeitsblog mit Charakter

. 3 minuten Lesedauer

Hach! Über tolle Hochzeitsblogs zu schreiben, ist immer etwas Schönes. Man kann ein bisschen stöbern, findet hier und da neue Sachen und schaut nach wundervollen Ideen. Diesesmal erfahren wir noch ein bisschen mehr, denn wir haben mit Ellen gesprochen. Sie ist die Gestalterin, Schreiberin und Gründerin des Blogs Frieda Therés.

Wir haben nachgefragt, wie man dazu kommt einen Hochzeitsblog zu schreiben, welche Wirkung Hochzeiten auf sie haben und warum Blogs für die Hochzeitswelt so unglaublich wichtig sind. Ellen beschäftigt sich nun schon seit vier Jahren mit Hochzeiten. Am Anfang war es für sie vor allem ein Hobby.

Mit der Zeit wurde daraus allerdings mehr als nur eine Leidenschaft neben dem Beruf. Inzwischen hat sich Ellen komplett dem Hochzeitstrubel gewidmet und bloggt für Euch über aktuelle Hochzeitsthemen.

Wenn man ehrlich ist, begleiten sie Hochzeiten allerdings schon seit der Kindheit. Bereits im Kindergarten, an ihrem ersten Fasching / Karneval, wollte sie sich als Braut verkleiden. Profimäßig, von ihrer Mutter gestylt, wurde sie mit einem Schleier aus feinster Spitzengardine ausgestattet.

Ellen von Frieda Therés

Frieda Therés ist ein Hochzeitsblog, der sehr vielseitig ist. Bei Frieda findet Ihr Inspirationen, die auch noch nach der Hochzeit relevant sind. “Neben den Hochzeiten will ich die Bereiche Boudoir und insbesondere Beauty noch weiter ausbauen. Viele Leser schauen nämlich auch nach ihrer Hochzeit immer noch mal rein, daher ist es mir wichtig, auch Themen anzubieten, die nicht nur für Bräute in spe interessant sind.”

Es ist spannend, den kreativen Kopf hinter Frieda Therés kennen zu lernen. Ellen hat eine wirklich liebevolle Art und wirkt sehr bedacht. Sie macht sich Gedanken darüber, was sie nach außen tragen möchte und setzt dabei auf ihr eigenes Gefühl. Auf die Frage, ab wann Themen es wert sind, damit sie bei Frieda Therés erwähnt werden, antwortet sie vorrausschauend.

Eine pauschale Antwort könne sie darauf einfach nicht geben. Es muss sie schlicht überzeugen. “Selbst wenn Hochzeiten oder Shoots nicht meinem persönlichen Geschmack entsprechen, so müssen sie dennoch etwas haben, was mich packt und gerne näher hinschauen lässt – eine Inspiration eben!” Wir finden mit solch einer Einstellung kann man zum echten Trendsetter werden.

Ellen hat keine bestimmten Lieblingsthemen, es muss einfach stimmen. Allerdings gibt sie zu, dass echte Hochzeiten für sie einen besonderen Stellenwert haben. Real Weddings, bei denen man das Gefühl hätte, live dabei gewesen zu sein.

“Die Bräute schreiben ihre Gedanken an den großen Tag auf und nehmen einen dabei gedanklich total mit. Diese echten Geschichten sind immer wieder schön und ich hole beim Lesen sehr oft die Taschentücher raus.”

Natürlich sind wir auch ein bisschen neugierig und wollen wissen, wie es zu dem Namen Frieda Therés kam. Er klingt so schön und man möchte einfach erfahren, was dahinter steckt. Ellen erzählt uns, wie der Name Frieda Therés entstanden ist.

Eine sehr schöne Geschichte, die dem Blog von Beginn an Charakter verleiht. Sie hat lange nach einem passenden Namen gesucht. Er sollte etwas mit Hochzeiten zu tun haben und natürlich zu ihr und dem Blog passen. “Eines Abends habe ich nach bekannten Liebespaaren gesucht, die namentlich passen könnten und die eine tolle Liebesgeschichte haben.

Da dachte ich plötzlich an meine Großeltern, die bis zum Tod meines Opas verheiratet waren. Die Umstände der Hochzeit damals (ohne großes Tamtam, ohne Ring und ohne Torte) fand ich schon immer beeindruckend, zeigt es doch, dass die Dauer einer Ehe nicht von dem Ausmaß der Hochzeitsdeko abhängt. Auch wenn es sich natürlich um eine andere Generation handelt, sind die beiden für mich ein schönes Beispiel für eine dauerhafte und glückliche Ehe.

Meine Oma hat mir oft von den Höhen und den Tiefen des Ehelebens erzählt. Das prägt mich bis heute, daher habe ich ihren Namen als Paten für meinen Blog gewählt.

Frieda ist also ein kleiner Teil Familiengeschichte und gibt dem Ganzen etwas sehr besonderes. Zuletzt wollten wir von ihr wissen, welche Rolle ihrer Meinung nach Hochzeitsblogs haben. Natürlich verweist sie auf die Aufgabe als Inspirations- und Ideenquelle. Aber auch, wie sehr viele Blogger auch wirkliche Unterstützung für die Brautpaare bieten. Nicht selten wird sie wie die gute Freundin um Rat und Tat gefragt.

Als Hochzeitsblogger sind wir am Puls der Zeit und bringen die Trendthemen schnell und unkompliziert an potenzielle Brautpaare. Für viele Paare sind Blogs mittlerweile eine unverzichtbare Anlaufstelle während der Hochzeitsplanung geworden, denn hier finden sie neben Inspirationen auch gleich noch die passenden, empfohlenen Anbieter.

Viele Blogger zeigen aber nicht nur die kreativen Möglichkeiten, sondern geben auch wertvolle Tipps zur Umsetzung, leiten an und unterstützen Paare in dieser aufregenden Zeit. Für viele Bräute sind die Hochzeitsblogs während dieser Phase so wichtig wie der Kaffee am Morgen.

Teilst du den Artikel, wenn er dir gefallen hat? Dann haben Deine Freunde auch Spaß daran. Dankeschön!


Frieda Therés – ein Hochzeitsblog mit Charakter
Help us and share with love