7 Dinge an Deiner Hochzeit…

. 3 minuten Lesedauer

...die Dir (wahrscheinlich) nicht erspart bleiben.

Wenn wir heiraten, dann ist es meistens das erste Mal. Klar, dass uns dabei Fehler unterlaufen. Vor allem die hohen Erwartungen, die wir an uns und das Fest stellen, können wir nicht vollständig erfüllen.

Die meisten Fehler passieren sogar jedem – und das ist doch fast schon wieder ein Grund zum Lachen! Hier kommen die Hochzeitspannen, über die keiner spricht, die aber viele erleben müssen:

1. Das soll jetzt der große Moment gewesen sein?

Fast ein ganzes Jahr hast Du geackert und geplant, Tränen vergossen, dabei bist Du vor Aufregung fast zerplatzt… Alles für den großen Moment: Das JA vor dem Altar, die Liebesbekundung vor allen Gästen.

Du hast gehofft, dass dies der romantischste Augenblick deines Lebens wird. Und als es dann so weit war, hast Du nur ganz perplex da gestanden.

Dein Ja-Wort hast Du gar nicht so richtig realisiert und die Zeremonie hat gefühlte zehn Sekunden gedauert. Du musst nicht an dir zweifeln, das passiert vielen Bräuten.

Es ist auch gar nicht so schlimm: Die Hochzeit beginnt mit der Planung und endet mit der Rückkehr aus den Flitterwochen. Genug Zeit für zahlreiche zauberhafte Momente!

2. Irgendjemand wird immer kurzfristig absagen müssen

Kurz vor dem großen Tag oder vielleicht sogar noch am Tag selbst kann etwas passieren, dass nicht selten für Enttäuschung und Wut sorgt. Dein Telefon klingelt und am anderen Ende erklärt Dir eine Freundin/ Tante/ gute Arbeitskollegin, dass sie untröstlich sei, weil sie nicht zu Deiner Hochzeit erscheinen kann.

Die Gründe sind Dir wahrscheinlich egal – Du hast und willst auch gar kein Verständnis dafür haben, dass jemand nicht zu Deiner Hochzeit erscheint. Leider ist das aber fast bei jeder Hochzeit der Fall, das Leben ist eben nicht berechenbar! Solang es nicht Deine Mutter oder Deine beste Freundin (oder Dein Ehemann… ) ist, solltest Du aber tief durchatmen und Dich auf alle die freuen, die anwesend sind.

3. Du wirst es nicht schaffen, nüchtern zu bleiben

Gerade wurden Deine betrunkenen Freundinnen erwähnt – vielleicht sollte vorsichtshalber ergänzt werden, dass Du im Laufe des Abends nicht unbedingt besser dastehen wirst.

Den ersten Sekt gibt es wahrscheinlich schon, während Du Dich Zuhause von deinen Freundinnen ankleiden lässt…

Mach Dich vor dir selbst gefasst, dieser emotionale Tag kann mit ein paar Promille zu viel auch emotionale Reaktionen hervorrufen. Schämen brauchst Du Dich dafür aber nicht – wer bei Deiner Hochzeit ordentlich mitfeiert, wird verstehen, wie es dazu kommen konnte…

4. Ihr werdet quasi keine Privatsphäre haben

Heimlich zugeflüsterte Worte zwischen Dir und Deinem frisch gebackenen Ehemann? Nein, das kannst Du Dir abschminken. Wie wollt ihr das schaffen, schließlich wird Dir entweder Deine betrunkenen Freundinnen permanent in den Armen liegen oder Deine Schwiegermutter hat noch eine zwanzigste Frage zum Ablauf der Veranstaltung.

Achja, und irgendwann möchte ja auch jeder Mal ein ganz persönliches Foto von Euch beiden gemacht haben. Also, Dauergrinsen an, Privatsphäre später!

5. Es wird (mindestens) ein Foto geben, auf dem Du furchtbar aussiehst

Was tut die Braut nicht alles, um die allerschönste auf ihrer eigenen Hochzeit zu sein. Wochenlang hast Du auf Kohlenhydrate nach 17 Uhr verzichtet, bist zur Kosmetikerin gerannt, Dein Kleid hat Dich dem finanziellen Ruin ein wenig näher gebracht und Dein Friseur hat auf deinem Kopf ein echtes Meisterwerk vollbracht. Super!

Du fühlst Dich unschlagbar schön. Und dann zückt doch irgendjemand heimtückisch seinen Fotoapparat und schießt ein Foto, bei dessen Anblick Du Dich fragst, wie Du Dich überhaupt aus dem Haus getraut hast. Manchen Frauen kann das gehörig die Laune verderben.

Dabei wirst Du an diesem Tag so oft abgelichtet, dass es ein Wunder wäre, wenn niemand einen ungünstigen Moment erwischt. Deshalb gilt: Fotos erst nach der Hochzeit anschauen! Dann ist auch der Humor wieder zurückgekehrt und die Eitelkeit ein wenig abgeklungen.

6. Die Hochzeitsnacht

Die sagenumwobene erste Nacht als Ehepaar… was soll man dazu sagen? Ihr werdet beide wahrscheinlich sturzbetrunken und völlig erschöpft ins Bett fallen.

Du musst Dich von den zahlreichen Stoffbahnen befreien, die Dich umgeben – das wird nicht unbedingt supersexy aussehen. Aber wieso muss auch ausgerechnet diese Nacht so unglaublich werden?

Ihr seid jetzt verheiratet und im Bett sollte es noch lange, lange richtig gut funktionieren. Also könnt Ihr es mit Humor nehmen, wenn Ihr hicksend nebeneinander einschlaft – spätestens in den Flitterwochen habt Ihr genug Zeit, um die Hochzeitsnacht (mehrfach) nachzuholen!

7. Der Hochzeitsblues danach

Wenn Ihr am nächsten Morgen erwacht, kann es sein, dass Ihr plötzlich ganz traurig seid. Das Fest ist vorbei! Ihr seid verkatert. Nach der Planung, die so viel Spaß gemacht hat, kommen nur noch unangenehme Aufgaben auf Euch zu: Aufräumen, Rechnungen bezahlen, Danksagungen schreiben

Aber weißt du was? Wenn das geschafft ist, stehen die Flitterwochen an! Und Du bist mit dem Mann Deines Lebens verheiratet und kannst Dein Leben in vollen Zügen genießen. Außerdem werden Dir noch wochenlang Leute sagen, wie umwerfend Du als Braut ausgesehen hast.

Und wie spaßig die Party war… und wie lecker das Essen. Und danach wird Dich schon bald der Fotograf anrufen und Dir die Ergebnisse der Hochzeit zeigen. Du glaubst nicht, wie glücklich Du dann sein wirst!

Teilst Du den Artikel, wenn er Dir gefallen hat? Dann haben Deine Freunde auch Spaß daran. Dankeschön!


7 Dinge an Deiner Hochzeit…
Help us and share with love